Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2016

18:21 Uhr

Unicredit

Italienische Post interessiert sich offenbar für Vermögensverwaltungssparte

Für die Vermögensverwaltungssparte von Unicredit gibt es offenbar neue Interessenten: Die italienische Post will mit einer anderen Bank und Anima laut Insidern ein Angebot bei der HypoVereinsbank-Mutter abgeben.

Mit der Bank Cassa Depositi e Prestiti und dem Finanzdienstleister Anima will die Post ein Angebot für die Vermögensverwaltungssparte von Unicredit abgeben. Reuters

Italienische Post

Mit der Bank Cassa Depositi e Prestiti und dem Finanzdienstleister Anima will die Post ein Angebot für die Vermögensverwaltungssparte von Unicredit abgeben.

MailandDie italienische Post ist Insidern zufolge an der Vermögensverwaltungssparte Pioneer der Großbank UniCredit interessiert. Gemeinsam mit der staatlich kontrollierten Bank Cassa Depositi e Prestiti und dem Finanzdienstleister Anima erwäge Poste Italiane ein Angebot bei der HypoVereinsbank-Mutter abzugeben, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen am Montag.

Italiens größte Bank peile einen Verkaufspreis von drei Milliarden Euro an. UniCredit versuchte zuletzt verstärkt die geschrumpfte Kapitaldecke mit dem Verkauf von Beteiligungen zu stärken.

Den Plan, Pioneer mit der Vermögensverwaltungssparte des spanischen Rivalen Santander zu fusionieren, wurde wegen Bedenken der Aufseher fallengelassen. Pioneer ist der drittgrößte Vermögensverwalter in Italien, gefolgt von Post Italiane und Anima. In der UniCredit-Sparte war vor zehn Jahren die HVB-Fondsgesellschaft Activest aufgegangen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×