Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

15:44 Uhr

Unicredit

Polnische Firmen sollen sich um Pekao-Anteil bemühen

Polen will heimische Unternehmen dabei unterstützen, die Unicredit-Anteile an der polnischen Bank Pekao zu kaufen. Laut Insidern laufen Verhandlungen zwischen dem Versicherer PZU und der Hypovereinsbank-Mutter.

Polnische Firmen sollen Pekao-Anteile kaufen. AP

Unicredit:

Polnische Firmen sollen Pekao-Anteile kaufen.

WarschauPolens Regierung will heimischen Staatsfirmen helfen, die Unicredit-Beteiligung an der polnischen Bank Pekao zu übernehmen. „Wir haben eine einmalige Chance, Pekao zu kaufen, und ich werde das unterstützen“, sagte Polens Minister für Staatsvermögen, Dawid Jackiewicz, am Dienstag dem Sender TVP Info. Insidern zufolge verhandelt der führende polnische Versicherer PZU über einen Deal mit der Hypovereinsbank-Mutter. Medien berichteten aber von Differenzen beim Preis.

„Wir sollten unser Engagement im Bankensektor erhöhen“, betonte Jackiewicz. Allerdings liege im Fall von Pekao die Entscheidung bei Unternehmen, die solch einen Kauf umsetzen könnten, wie PZU oder PKO BP, der führenden Bank des Landes.

Die national-konservative, EU-kritische Regierung in Warschau stört sich daran, dass fast 60 Prozent der heimischen Bankenbranche von ausländischen Investoren kontrolliert wird. Dies soll geändert werden.

Italiens größtes Kreditinstitut Unicredit versucht die dünne Kapitaldecke auch mit dem Verkauf von Beteiligungen zu stärken. Dazu gehört der 40,1-Prozent-Anteil an Polens zweitgrößter Bank Pekao.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×