Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2017

23:53 Uhr

Unicredit

Topmanager kappen ihr eigenes Gehalt

Die größte italienische Bank hat bittere Pillen ans Personal verteilt: Hunderte Filialen von Unicredit sollen geschlossen werden, Tausende Arbeitsplätze wegfallen. Nun setzen die Spitzenmanager der Bank ein Zeichen.

Eingang des Unicredit-Turms in Mailand: Die größte Bank Italiens hat sich ein rigides Sparprogramm verordnet. AP

Unicredit

Eingang des Unicredit-Turms in Mailand: Die größte Bank Italiens hat sich ein rigides Sparprogramm verordnet.

MailandAngesichts der geplanten Rosskur mit Tausenden von Stellenstreichungen sind bei Italiens größter Bank UniCredit mehrere Topmanager zu massivem Gehaltsverzicht bereit.

Unicredit-Chef Jean-Pierre Mustier: „Ich würde die Hypo-Vereinsbank niemals verkaufen“

Unicredit-Chef Jean-Pierre Mustier

Premium „Ich würde die Hypo-Vereinsbank niemals verkaufen“

Italiens Banken stecken in der Krise. Doch Mustier erwartet eine Lösung. Im Interview sagt er zudem, warum die HVB wichtig ist, was er von Theodor Weimer hält – und welche Lehren er aus seiner Fallschirmjäger-Zeit zieht.

Nach Konzernchef Jean Pierre Mustier kündigten nun auch der Verwaltungsratsvorsitzende Giuseppe Vita sowie drei seiner Stellvertreter Einkommenseinbußen an. Sie erklärten sich nach UniCredit-Angaben vom Dienstag bereit, ihre Jahresbezüge um 40 Prozent zu kürzen.

Die Großbank will bis 2019 insgesamt 14.000 Arbeitsplätze abbauen und 944 Filialen schließen. Sie plant ferner eine Kapitalerhöhung über 13 Milliarden Euro zu Beginn dieses Jahres.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×