Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2011

14:39 Uhr

US-Bank

Die Citigroup rechnet sich das Quartal schön

Die Citigroup hat für eine positive Überraschung gesorgt: Die Zahlen für das dritte Quartal der einst größten Bank der Welt fielen deutlich besser aus als erwartet. Aber dabei griff sie auf einen Trick zurück.

Die Citigroup hat überzeugt. Reuters

Die Citigroup hat überzeugt.

New YorkDie Citigroup hat ihren Nettogewinn im Quartal auf 3,8 Milliarden Dollar von 2,2 Milliarden Dollar gesteigert. Die Einnahmen erreichten im dritten Vierteljahr 20,8 Milliarden Dollar, wie das in der Finanzkrise staatlich gestützte Institut am Montag vor US-Börseneröffnung mitteilte.

Damit übertraf es die Analysten-Prognosen von durchschnittlich 19,25 Milliarden Dollar. Die Bank reduzierte in den drei Monaten bis Ende September die Verluste aus faulen Krediten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 41 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar.

Allein 1,9 Milliarden Dollar schrieb sich die Bank gut, in dem sie wie zuvor bereits Konkurrent JP Morgan und auch die Schweizer Großbank UBS ihre alten Schulden besser bewertete.

Möglich wird dies ausgerechnet, weil die Bank wegen der schlechteren Lage der Branche für aufgenommenes Geld inzwischen höhere Risikoaufschläge bezahlen muss als noch vor einigen Monaten.

Welche Großbanken im Visier der Ratingagenturen sind

Italien

Standard & Poor's hat am Mittwoch den 21. September die langfristige Kreditwürdigkeit von sieben italienischen Instituten herabgestuft und deren Ausblick mit negativ bewertet. Darunter sind auch Größen wie Mediobanca und Intesa SanPaolo, die von der Bonitätsstufe „A+“ auf „A“ rutschten. Die Ratingagentur drohte, dass noch acht weitere Häuser abgewertet werden könnten - unter anderem die größte italienische Bank Unicredit. Die Herabstufung der Geldhäuser ist in diesem Fall eng verknüpft mit der Bewertung der Staatsbonität. Anfang der Woche stufte S&P Italien ebenfalls von „A+“ auf „A“ ab.

Frankreich

Ins Visier der Ratingagentur Moody's gerieten am 14. September zwei der drei französischen Großbanken. Die Kreditwürdigkeit der Crédit Agricole und der Société Générale wurde jeweils um eine Stufe auf „Aa2“ beziehungsweise auf „Aa3“ herabgestuft. Das entspricht immer noch einer sehr guten bis guten Bonität. Begründet wurde die Entscheidung mit den Engagements der Banken in Griechenland. Die Ratingagentur erwägt wegen der angeschlagenen Finanzmärkte eine weitere Abstufung der Noten. Beim Marktführer BNP Paribas wurde die Frist für die Überprüfung verlängert.

Griechenland

Während italienische und französische Banken trotz Herabstufung noch über eine gute Bonität verfügen, steht die Kreditwürdigkeit griechischer Geldhäuser seit dem Sommer auf „Ramschniveau“. Am Donnerstag den 22. September hat Moody's acht Institute nochmals um zwei Stufen herabgestuft - sie stehen aufgrund der Schuldenkrise und drohende Pleite des Landes kurz vor einem Zahlungsausfall. Die EmporikiBank, eine Tochter der französischen Credit Agricole, und die General Bank notieren nun bei „B3“, die National Bank, die EFG Eurobank, die Alpha-Bank, die Piräus Bank, die Attica Bank und die ATE bei „Caa2“.

USA

Nach Einschätzung von Moody's würde die US-Regierung eine aktuelle Bankenpleite möglicherweise nicht auffangen. Mit der Warnung ging eine Herabstufung einher: Die Ratingagentur attestierte der Bank of America, dem größten Geldhaus der USA, statt eines guten Ratings („A2“) nur noch ein befriedigendes („Baa1“). Auch Konkurrent Wells Fargo rutschte leicht von „A1“ auf “A2“ - immer noch eine gute Bonität.

Deutschland

DDie französische Société Générale rutschte im Moody's-Rating auf „Aa3“ - das entspricht der Bonität der Deutschen Bank. Von Standard & Poor's erhält Deutschlands größtes Geldhaus ein „A+“, von Fitch ein „AA-“. Die Einstufungen sprechen für eine gute bis befriedigende Bonität. Die Commerzbank als Nummer zwei erhält von den drei Ratingagenturen jeweils eine „befriedigende“ Beurteilung. Keine private deutsche Großbank wurde während der Zuspitzung der Euro-Krise in diesem Jahr in ihrer langfristigen Bonität herabgestuft.

Spanien, Portugal, Irland

SPANIEN, PORTUGAL und IRLAND: In den drei anderen PIIGS-Staaten neben Italien und Griechenland ist die Situation unterschiedlich. Moody's senkte die Bewertung der Anleihen von 30 spanischen Instituten im März dieses Jahres um eine oder mehr Stufen. Die beiden Großbanken Santander und BBVA waren von der Abstufung aber nicht betroffen. Ihre Bonität ist nach wie vor gut. Die größte portugiesische Bank, Caixa Geral de Depósitos, wurde dieses Jahr dagegen von allen drei Ratingagenturen jeweils zweimal abgestuft. Ihre Bonität wird durchgehend als befriedigend bewertet.

Die Kreditwürdigkeit mehrerer großer irischer Institute wie der Bank of Ireland oder der Allied Irish Banks wurde durch die Fast-Pleite des Landes 2010 von Moody's auf „Ramschniveau“ herabgestuft.

Zum Bilanzstichtag hat Citigroup auch die schon länger bestehenden Kredite zu den aktuellen Bedingungen bewertet. Den Vorteil der alten Kreditkonditionen gegenüber den neuen konnte sie sich nun als Gewinn gutschreiben.

Auch Wells Fargo hat heute Zahlen vorgelegt: Die viertgrößte US-Bank hat dank geringerer Kosten für faule Kredite mehr verdient. Das Institut verbuchte netto im dritten Quartal einen Gewinn von 3,84 Milliarden Dollar nach 3,15 Milliarden Dollar vor Jahresfrist, wie es am Montag vor US-Börseneröffnung mitteilte. Umgerechnet auf die Aktie entsprach dies 0,72 Dollar.

Die Abschreibungen auf Darlehen sanken in dem Vierteljahr unterm Strich auf 2,6 Milliarden Dollar, das waren 227 Millionen Dollar weniger als im Quartal davor. Die Einnahmen erreichten 19,6 Milliarden Dollar. Experten hatten einer Reuters-Umfrage zufolge einen Gewinn je Aktie von 0,73 Dollar erwartet.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Reputationsverlust-als-Gewinn

17.10.2011, 14:52 Uhr

Die Formulierungen des Artikel sind irreführend.
So wird beim Thema der "Bilanzierung eigener Verbindlichkeiten" der
Eindruck erweckt, als bestünde ein als Gewinn bilanzierbarer Vorteil wg. alter Kreditkonditionen.
Tatsächlich wird ein Phänomen frech eingesetzt, dass wir auch von
Griechenlandanleihen kennen:
Sinkt das Vertrauen der Märkte in einen Schuldner, sinkt der Marktwert von dessen Zahlungsversprechungen (Anleihen usw.)
UBS, JP Morgan und Cirigroup unterliegen ebenfalls einem Reputationsverlust, der den Wert ihrer Zahlungsversprechen mindert.
Die Banken nutzen dies nun, um die eigenen Verbindlichekeiten in der eigenen Bilanz (!) mit verringerten Werten anzusetzen.
Obwohl also die Schulden vollumfänglich weiter bestehen, werden sie in der Bilanz also verringert angesetzt - ein Scheingewinn entsteht, der auf keinerlei "Vorteil" beruht.
Würde Griechenland wie diese Banken bilanzieren, der Wertverfall der eigenen Schulden würde das Land auf dem Papier zum Rekordgewinner Europas krönen.

Moika

17.10.2011, 15:08 Uhr

Zitat: "Die Citigroup rechnet sich das Quartal schön"

Mein Gott, daß machen andere Banken doch nicht anders. Nur: Amis tricksen eben überall und an Allem herum. Sei es bei der Berechnung des BIP, des Aussenhandelsdefizits...

Man sollte einfach genau hinschauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×