Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

13:36 Uhr

US-Banken

Bank of America verbucht wegen Rückzahlung Milliardenverlust

Gleich drei US-Großbanken haben heute Rechenschaft über das vergangene Quartal und das Gesamtjahr 2009 abgelegt. Während Morgan Stanley und Wells Fargo im Plus blieben, steht bei der Bank of America unterm Strich ein Milliardenverlust. Kreditausfälle und hohe Kosten für die Rückzahlung der Staatshilfen halten Amerikas größte Bank in den roten Zahlen.

BofA-Chef Brian Moynihan bei einer Anhörung vor einem US-Kongressausschuss Mitte Januar. ap

BofA-Chef Brian Moynihan bei einer Anhörung vor einem US-Kongressausschuss Mitte Januar.

HB DÜSSELDORF. Die Bank of America (BofA) ist im vierten Quartal wegen hoher Kreditkosten und der Rückzahlung von Staatshilfen tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Zudem bescherten geringere Zinseinnahmen dem größten Geldinstitut Amerikas erneut Milliardenverluste. Die Aktie gab vorbörslich um zwei Prozent nach auf 16 Dollar. Die Aktie drehte vorbörslich um 0,86 Prozent ins Plus.

Netto stieg der Verlust im Schlussquartal auf 5,2 Mrd. Dollar, nach 2,4 Mrd. Dollar im Vorjahr. Ohne die Rückzahlung der Staatshilfen sowie Dividenden auf Vorzugsaktien haben sich der Verlust auf 194 Mio. Dollar von 1,8 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres verringert. Je Aktie ergab sich ein Verlust von 60 Cent inklusive Sonderposten. Analysten hatten im Schnitt mit einem Fehlbetrag von 52 Cent je Aktie gerechnet. Die Einnahmen kletterten um 59 Prozent auf 25,4 Mrd. Dollar. Der Zuwachs rührte aber vor allem vom Zukauf der Investmentbank Merrill Lynch her, an der sich die BofA schwer verhoben hatte.

Vor einem Jahr hatte die BofA rund einem Jahr 45 Mrd. Dollar aus dem Bankenrettungspaket der US-Regierung Tarp erhalten und diese Anfang Dezember 2009 vollständig zurückgezahlt. Wegen der Finanzkrise hat das Institut Ende 2008 den ersten Quartalsverlust seit 17 Jahren ausgewiesen.

Die BofA ist der größte Geber von privaten Konsumentenkrediten, schon im dritten Quartal 2009 musste die stark im Kreditkartengeschäft engagierte Bank 11,7 Mrd. Dollar zurücklegen. Die Zahlen geben damit auch wichtige Hinweise auf die finanzielle Situation der US-Verbraucher und ihr Konsumverhalten. Die hohe Arbeitslosenquote von mehr als zehn Prozent dürfte die Geschäfte der Bank belasten.

Die Bank of America und die Citigroup zählen unter den US-Großbanken zu den Verlierern der Finanzkrise. Letztere hatte am Dienstag einen Verlust von 7,6 Mrd. Dollar für das vergangene Quartal verkünden müssen.

Andere Konkurrenten wie Goldman Sachs, die am Donnerstag ihre Zahlen präsentiert, haben die Krise weitaus besser gemeistert und schreiben vor allem dank des zumindest im ersten Dreivierteljahr 2009 starken Investment-Bankings wieder üppige Gewinne. Auch JP Morgan hatte vergangene Woche einen Gewinn von 3,3, Mrd. Dollar für das vierte Quartal präsentiert.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Curd Weber

20.01.2010, 17:20 Uhr

bescheuerte Schlagzeile "bank of America verbucht wegen Rückzahlung Milliardenverlust"

Habe ich etwas versäumt? Die boA macht Milliardenverlust, weil sie in den letzten Jahren Mist gebaut hat. Ohne die Staatshilfen, die sie jetzt zurückzahlen darf, könnte sie nämlich wahrscheinlich genau gar nichts mehr verbuchen. Stattdessen schiebt man jetzt der rettenden Staatshilfe die Schuld für negativen Zahlen zu - und das Hb schließt sich mit seiner Schlagzeilenformulierung dieser miserablen Haltung an. bravo!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×