Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2016

04:05 Uhr

US-Gericht

Libor-Klagen erneut auf dem Tisch

Kartellrechtsklagen von Investoren sind einem amerikanischen Gericht in New York zufolge zulässig: Damit droht den Großbanken im Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze erneut Ärger. Auch die Deutsche Bank ist darunter.

Das Gebäude der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. dpa

Deutsche Bank

Das Gebäude der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.

New YorkIm Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze droht den 16 beteiligten Großbanken weiterer Ärger. Ein New Yorker Berufungsgericht befand am Montag Kartellrechtsklagen von Investoren für zulässig und überstimmte damit eine Entscheidung aus der vorherigen Instanz. Es geht um Schadenersatzforderungen von Investoren - darunter US-Gemeinden und -Städte - in Milliardenhöhe.

Die Kläger werfen Geldhäusern wie der Bank of America oder der Deutschen Bank vor, den für Finanzgeschäfte in dreistelligem Billionenwert richtungsweisenden Libor-Zins durch Absprachen zu ihren Gunsten manipuliert zu haben. Die Abweisung der Klagen sei gekippt worden, weil die Anleger nicht die Chance gehabt hätten, ihre Anschuldigungen richtig zu begründen, erklärte das Gericht.

Deutsche Bank Hauptversammlung

Kann John Cryan ein neues Bankgeschäft entwickeln?

Deutsche Bank Hauptversammlung: Kann John Cryan ein neues Bankgeschäft entwickeln?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Den in den Libor-Skandal verwickelten Banken wurden in den vergangenen Jahren bereits zum Teil hohe Strafen in verschiedenen Ländern aufgebrummt. Bei der Entscheidung des Berufungsgerichts in Manhattan ging es zunächst vor allem um die Frage, ob in dem Fall gegen das Kartellrecht verstoßen wurde.

Ebenfalls in höherer Instanz revidiert wurde am Montag ein Bußgeld in Höhe von 1,27 Milliarden Dollar (1,13 Mrd Euro), das im Sommer 2014 von einem New Yorker Bezirksgericht wegen dubioser Hypothekengeschäfte gegen die Bank of America verhängt worden war. Die Berufungsrichter hielten die Beweise für nicht ausreichend.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×