Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2011

20:19 Uhr

US-Großbank

Goldman mit milliardenschweren Klagen konfrontiert

Die US-Großbank Goldman Sachs sieht sich wegen umstrittener Hypothekengeschäfte während der Finanzkrise mit Rechtstreitigkeiten in Milliardenhöhe konfrontiert. Der Wert der Papiere ist 30 Mal größer als bisher angegeben.

Auf Goldman Sachs könnten Klagen in Milliardenhöhe zukommen. Reuters

Auf Goldman Sachs könnten Klagen in Milliardenhöhe zukommen.

New YorkGoldman steht nach eigenen Angaben vom Mittwoch vor Klagen im Zusammenhang mit hypothekarisch besicherten Wertpapieren in Wert von 15,8 Milliarden Dollar. Das ist verglichen mit der vor drei Monaten genannten Summe von 485 Millionen Dollar ein Anstieg um das 30fache. Goldman könnte nach eigenen Prognosen einen möglichen Fehlbetrag von 2,6 Milliarden Dollar im Zuge der Klagen verbuchen.

Ein Großteil des Anstiegs gehe auf eine Klage der US-Aufsichtsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) im September zurück, teilte die Bank weiter mit. Sie wirft Goldman und 16 weiteren Instituten vor, bei dem Verkauf von mit Hypotheken unterlegten Wertpapieren falsche Angaben gemacht zu haben. Bei Goldman soll sich der Posten auf 11,1 Milliarden Dollar belaufen.

Wegen möglicher Verjährungsfristen hätten Investoren darüber hinaus verstärkt rechtliche Maßnahmen angestrengt oder sich um einen Vergleich bemüht. Außerdem hätten drei europäische Finanzhäuser damit gedroht, Goldman zu verklagen, teilte die Bank in der Pflichtveröffentlichung weiter mit. Dazu zählten die HSH Nordbank , Norges Bank Investment Management und IKB Deutsche Industriebank .

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.11.2011, 20:33 Uhr

Tja Amerika hat halt ihr eigenes Italien,Griechenland,usw.Nicht nur ,dass der Staat pleite ist-wie manche in Europa,im Gegensatz zu Europa haben aber die Amerikaner keine Ersparnisse-das ist der Grund warum die USA und Großbritanien darauf drängen die EZB als Staatsbank zu nutzen.

change

09.11.2011, 20:49 Uhr

In einem offenen Geldsystem, da flögen diese Deals sofort auf! Aber das will ja keiner, noch nicht. Ich beobachte seit langem die Auswüchse der Banken. Ich kann an dieser Stelle nur empfehlen, das Buch "Spielgeld-ein neues Wirtschaftssystem" zu lesen. Dort gibt es Anleitungen, wie unsere Wirtschaft ideal umzubauen wäre. Denke, das kommt...

cashca

09.11.2011, 23:54 Uhr

Diesen selbsternannten "Gott" sollen sie mal richtig zeigen, wo der Pfeffer wächst.
Lüge und Betrug, getarnt als Gottes Werk.
Diese Bande strotzt vor Dreistigkeit.
Für welchen Gott wohl der sein Werk verrichtet?
Für unseren "Gott" bestimmt nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×