Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

14:28 Uhr

US-Investmentbank

Morgan Stanley so stark wie seit Jahren nicht

Der Nettogewinn von Morgan Stanley steigt im ersten Quartal um 60 Prozent. Bankchef James Gorman frohlockt, alle Geschäftsbereiche tragen dazu bei. Besonders stark ist der Aktienhandel.

Die Investmentbank legt ein starkes erstes Vierteljahr hin. Reuters

Morgan-Stanley-Zentrale in Manhattan

Die Investmentbank legt ein starkes erstes Vierteljahr hin.

New YorkDie US-Investmentbank Morgan Stanley hat im ersten Quartal dank eines starken Handels mit Aktien und Anleihen überraschend viel verdient. Der Nettogewinn sei um 60 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar geklettert, teilte der Goldman-Sachs-Rivale am Montag mit. Mit dem Quartalsergebnis wurden die Analystenerwartungen deutlich übertroffen. Vorbörslich verteuerten sich Morgan-Stanley-Aktien daraufhin um 2,6 Prozent.

„Dies ist das stärkste Quartal seit vielen Jahren“, sagte Bankchef James Gorman. Die meisten Geschäftszweige hätten dazu beigetragen.

Insgesamt kletterten die Einnahmen von Januar bis März zum Vorjahr um gut zehn Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar. Im Aktienhandel betrug das Plus 33 Prozent. Morgan Stanley verlor hier dennoch die Spitzenposition an Goldman Sachs.

Im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren, Devisen und Rohstoffen gab es ein Einnahmeplus von 15 Prozent. Morgan Stanley profitierte hier wie andere Banken auch von den Entscheidungen der Notenbanken, die Schwung in den zuvor lange lahmenden Handel mit festverzinslichen Wertpapieren brachten.

US-Banken: Die Wall Street glänzt

US-Banken

Die Wall Street glänzt

Große Finanzhäuser an der Wall Street finden zu alter Stärke zurück. Die Finanzkrise scheint vergessen und die Banken stellen ihr Licht nicht länger unter den Scheffel. Vor allem ein Geschäftsbereich zieht wieder an.

So gab die Schweizer Zentralbank die Koppelung des Franken an den Euro auf. Die Europäische Zentralbank kauft für monatlich 60 Milliarden Euro Staatsanleihen und in den USA rückt die erste Zinserhöhung seit Jahren näher. Auch die Deutsche Bank ist im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren stark präsent. Zahlen der Frankfurter werden Ende des Monats erwartet.

Morgan Stanley konzentriert sich unterdessen weniger als früher - eine Lehre aus der Finanzkrise - auf den schwankungsanfälligen Handel. Dafür rückt die stabilere Vermögensverwaltung in den Vordergrund. Hier legten die Einnahmen im Quartal um sechs Prozent zu. 39 Prozent der gesamten Erlöse kommen mittlerweile aus diesem Segment.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×