Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2017

00:32 Uhr

US-Steuerstreit

Deutsche Bank stimmt 95-Millionen-Vergleich zu

Beilegung eines weiteren Streits mit der US-Justiz: Diesmal kostet der Vergleich die Deutsche Bank 95 Millionen Dollar. Der Bank wurde versuchte Steuervermeidung durch Strohfirmen vorgeworfen.

Vergleich mit der US-Justiz: Die Deutsche Bank geht darauf ein, 95 Millionen Dollar zu zahlen. AFP; Files; Francois Guillot

Deutsche Bank

Vergleich mit der US-Justiz: Die Deutsche Bank geht darauf ein, 95 Millionen Dollar zu zahlen.

New YorkDie Deutsche Bank hat einen weiteren Rechtsstreit in den Vereinigten Staaten durch einen Vergleich mit der US-Justiz beigelegt. Das Geldhaus habe einer Zahlung von 95 Millionen Dollar (91 Millionen Euro) zugestimmt, teilte der New Yorker Bundesanwalt Preet Bharara am Mittwoch mit. Es ging um Vorwürfe, die Bank habe mit einem Netz von Strohfirmen versucht, Steuern in den USA zu vermeiden.

Deutsche Bank : Das Immobiliengeschäft brummt

Deutsche Bank

Das Immobiliengeschäft brummt

Die Deutsche Bank hat bei Immobilienfonds unerwartet ein Rekordergebnis eingefahren. Grund dafür ist die steigende Investitionsbereitschaft in Immobilien aufgrund von niedrigen Zinsen.

Bei der Bewältigung seiner zahlreichen Rechtslasten kommt Deutschlands größtes Geldhaus damit einen weiteren Schritt voran. Ende Dezember erst hatte das Institut sich mit dem US-Justizministerium auf einen insgesamt 7,2 Milliarden Dollar schweren Vergleich wegen fauler Hypothekenpapiere geeinigt. Ursprünglich hatten die USA 14 Milliarden Dollar gefordert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×