Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2005

11:27 Uhr

Vergleich mit 2003 durch Sondereffekte erschwert

Schwäbisch Hall weiterhin Marktführer

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall baut ihre Marktführerschaft aus. Der eigene Marktanteil am Bauspargeschäft sei auf über 26 Prozent gestiegen, teilte die größte deutsche Bausparkasse am Dienstag mit.

HB STUTTGART. Die größte deutsche Bausparkasse Schwäbisch Hall hat im vergangenen Jahr ihre führende Marktstellung ausgebaut und ihr Ergebnis stärker gesteigert als geplant.

Schwäbisch Hall teilte am Dienstag in Stuttgart mit, der eigene Marktanteil am Bauspargeschäft sei auf über 26 Prozent gestiegen. Im Jahr 2003 lag der Anteil des Branchenführers noch bei 25,6 Prozent. Das operative Ergebnis stieg den Angaben zufolge auf Grund eines höheren Zinsüberschusses und geringerer Verwaltungskosten um knapp 19 Prozent auf 327 Millionen Euro. Angestrebt war ein Zuwachs um mindestens 15 Prozent. Das Neugeschäft mit Bausparverträgen schrumpfte allerdings im vergangenen Jahr um 6,9 Prozent auf 25,4 Milliarden Euro.

Der Vergleich mit dem Geschäftsjahr 2003 wird durch erhebliche Sondereffekte erschwert, da die Branche wegen der damals geplanten und inzwischen verworfenen Abschaffung der Wohnungsbauprämie ein Boomjahr erlebt hatte. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2002 wuchs das Neugeschäft bei Schwäbisch Hall um 26 Prozent. Rückläufig entwickelte sich in den vergangenen zwölf Monaten auch das Baufinanzierungsgeschäft, da die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung sank.

Für das laufende Jahr strebt Schwäbisch Hall bei sinkenden Kosten eine weitere Verbesserung der Eigenkapitalrendite vor Steuern auf rund 15 Prozent von zuletzt 13,4 Prozent an. Das operative Ergebnis soll um zehn Prozent auf rund 360 Millionen Euro steigen. Wachstumsimpulse seien unter anderem aus dem steigenden Finanzierungsbedarf für Modernisierung und der wachsenden Nachfrage nach gebrauchten Immobilien zu erwarten, prognostizierte das Unternehmen. Schwäbisch Hall hatte Ende 2004 in Deutschland 6,6 Millionen Kunden und weitere 3,4 Millionen Kunden in Ländern wie Tschechien, Rumänien und China.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×