Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2013

14:04 Uhr

Vergütungsregeln

Banken setzen falsche Lohn-Anreize

„Schwerwiegende Mängel” stellt die Finanzaufsicht Bafin bei der Bezahlung von Top-Bankern fest. Zwar gebe es Fortschritte, Vergütungen nachvollziehbarer und nachhaltiger zu gestalten. Doch es gebe noch Luft nach oben.

Das Gebäude der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn. dpa

Das Gebäude der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

Mainz/Frankfurt Die Vergütungsmodelle vieler Banken setzen nach Ansicht der Finanzaufsicht BaFin nach wie vor falsche Anreize für Top-Mitarbeiter. In einer fast abgeschlossenen Sonderprüfung großer deutscher Institute seien teils „schwerwiegende Mängel” bei der Umsetzung der neuen Vergütungsregeln festgestellt worden, sagte BaFin-Referent Matthias Jaeger am Dienstag auf einer Branchenkonferenz in Mainz.

Zwar gebe es bei allen Geldhäusern Fortschritte, Vergütungen nachvollziehbarer und nachhaltiger zu gestalten. „Wir sind aber noch nicht auf dem letzten Drittel des Weges. Es gibt noch Luft nach oben.” Derzeit laufe die Prüfung der 15. und letzten Bank, die untersucht wird. Danach sollen die Ergebnisse publik gemacht werden. Wann genau, ist noch unklar. Welche Banken die BaFin unter die Lupe nimmt, ist nicht bekannt.

Falsche Anreize für Bankvorstände und Bankmitarbeiter, die bei ihrer Arbeit hohe Risiken eingehen - etwa Chefhändler -, gelten als einer der Auslöser der Finanzkrise. Seitdem gilt die Grundregel, dass Boni in einem angemessenen Verhältnis zum Fixgehalt stehen müssen. Vom nächsten Jahr an dürfen die variablen Vergütungen maximal so hoch sein wie das Fixgehalt.

Diese deutschen Banken überprüft die EZB

Großbanken

Commerzbank
Deka-Bank (Spitzeninstitut der Sparkassen)
Deutsche Bank
DZ-Bank (Spitzeninstitut der Volksbanken)
Hypo Real Estate Holding (Deutsche Pfandbriefbank)
SEB
WGZ Bank (2. Spitzeninstitut der Volksbanken)

Landesbanken

Bayerische Landesbank (BayernLB)
Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)
Landesbank Berlin (LBB)
Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Norddeutsche Landesbank (NordLB)
HSH Nordbank

Sparkassen/Genossenschaftsbanken

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Haspa Finanzholding (Hamburger Sparkasse)

Immobilienbanken

Aareal Bank
Münchener Hypothekenbank

Förderbanken

Landeskreditbank Baden-Württemberg
Landwirtschaftliche Rentenbank
NRW.Bank

Sonstige Institute

Volkswagen Financial Services Aktiengesellschaft
Wüstenrot & Württembergische

Allerdings haben der Aufsichtsrat oder die Eigentümer der Bank die Möglichkeit, von dieser Grundregel abzuweichen und den Bonus auf maximal das Doppelte des Fixgehalts zu erhöhen. Zudem müssen variable Zahlungen am Gesamterfolg der Bank orientiert sein, dürfen erst nach mehreren Jahren ausgezahlt werden und müssen im Falle etwa von Verlusten des Instituts auch wieder zurückgezahlt werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×