Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2006

09:36 Uhr

Verhandlungen über Kauf beendet

Westfalenbank geht nicht an WGZ-Bank

Die WGZ-Bank kommt bei der Westfalenbank nicht zum Zuge. „Wir haben die Gespräche beendet“, bestätigte ein Sprecher der WGZ-Bank gestern dem Handelsblatt. Die Düsseldorfer hatten seit einigen Wochen über die Übernahme des Firmenkundenkreditgeschäfts der Westfalenbank verhandelt. Die Bochumer Regionalbank gehört zur Hypo-Vereinsbank.

HB DÜSSELDORF. Die Westfalenbank wollte sich aufgrund der laufenden Umstrukturierung gestern nicht äußern. Das Institut besteht im wesentlichen noch aus dem Firmenkundengeschäft mit einem Kreditvolumen von 750 Mill. Euro, zudem gibt es eine kleine Handelsabteilung. Zuletzt hatten die Bochumer sich bereits vom Asset-Management getrennt. Käufer war der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis. Das Privatkundengeschäft ging wenig später an die Münchener Privatbank Merck & Finck. Schon seit längerem sucht die HVB nach einer Lösung. cd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×