Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2011

15:33 Uhr

Verkauf an LGT geplatzt

Bafin zerschießt Deutscher Bank den BHF-Deal

Monatelang hat die Deutsche Bank mit der liechtensteinischen LGT verhandelt. Doch nun scheiterte der Verkauf der BHF-Bank noch buchstäblich in letzter Sekunde - am Widerstand der Bankenaufseher der Bafin.

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Quelle: dpa

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt.

FrankfurtDie Deutsche Bank bleibt überraschend auf der BHF-Bank sitzen. Offenbar in letzter Minute stoppten die Bankenaufseher der Bafin den Verkauf der Tochter an die liechtensteinische Fürstenbank LGT, obwohl sich Käufer und Verkäufer nach einem monatelangen Hin und Her endlich geeinigt hatten.

Einen neuen Anlauf zum Verkauf der Frankfurter BHF mit 1500 Mitarbeitern will die Deutsche Bank nicht nehmen, wie das Institut am Montag mitteilte. Im Zuge der nun geplanten Eingliederung in den Konzern drohen der BHF stärkere Einschnitte als unter der LGT. Der Eigenhandel, das Investment-Banking und das internationale Kreditgeschäft dürften keine Zukunft haben.

Das Gebäude der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in Bonn. Quelle: dpa

Das Gebäude der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in Bonn.

Deutsche Bank und LGT nannten den Widerstand der Aufsicht gegen die Übernahme als einen Grund für das Scheitern. "Es gab ein Inhaber-Kontrollverfahren, bei dem die Herkunft der Mittel für den Erwerb und die Zuverlässigkeit des Erwerbers geprüft wurden", bestätigte ein Sprecher der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag. In Bankkreisen hieß es, die Bankenaufseher hätten immer wieder neue Bedenken geäußert, die letztlich nicht mehr auszuräumen gewesen seien.

Die LGT war in der Steueraffäre um den früheren Post-Chef Klaus Zumwinkel in Deutschland in Misskredit geraten. Mit der Zahlung von 50 Millionen Euro an die deutsche Staatskasse hatte sie Ende 2010 einen Schlussstrich unter den Vorwurf ziehen wollen, sie habe deutschen Millionären geholfen, Steuern zu hinterziehen. Mit der BHF und deren Namen wollte sich die LGT stärker in Deutschland verwurzeln, nachdem es ihr wie den Schweizer Banken zunehmend schwerer fällt, deutsche Millionäre ins Ausland zu locken. Eine andere Bank in Deutschland habe sie nicht im Auge, sagte ein Insider.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jianhb

18.04.2011, 17:21 Uhr

Deutscher Staat will einfach nicht hinnehmen, dass eine ausländische Bank als Beihilfe für Steuerhinterziehung vor seiner eignen Haustür eine Filiale aufmachen. Es ist doch ganz klar oder? Alle anderen Gründe wie Herkunft des Geldes scheinen die billigen Ausreden zu sein...

sydney

19.04.2011, 07:39 Uhr

es erscheint schon subtil, die lgt füttert sich über jahrzehnte mit hinterzogenen steuergelder aus unter anderem deutschland und will mit diesem "sauberen" geld in dem ach so "geliebten" deutschland (die unterschwellig bis offene hetze gegen d in der schweiz und liechtenstein ist markant)
weiterhin sich am "vierten reich", wie manch einer deutschland aus den alpenrepubliken gerne bezeichnet, bereichern.


presse

Account gelöscht!

19.04.2011, 15:06 Uhr

Alles was die DEUTSCHE BANK verkauft, ist mit Vorsicht zu geniessen.
Das gilt für Produkte sowie für Beteiligungen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×