Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2016

16:23 Uhr

Verkauf von Beteiligungen

Unicredit polstert die dünne Kapitaldecke auf

Die Hypo-Vereinsbank-Mutter und größte Bank Italiens trennt sich von ihrem Geschäft mit der Abwicklung von Bank- und Kreditkartentransaktionen und bessert so ihre Kasse auf. Die Börse kann sie damit nicht beeindrucken.

Seit dem europäischen Banken-Stresstest, bei dem nur fünf von 51 Instituten schwächer abgeschnitten haben als Unicredit, hat die Aktie fast 20 Prozent an Wert verloren. AFP; Files; Francois Guillot

Unicredit-Logo

Seit dem europäischen Banken-Stresstest, bei dem nur fünf von 51 Instituten schwächer abgeschnitten haben als Unicredit, hat die Aktie fast 20 Prozent an Wert verloren.

Frankfurt/MailandDie italienische Großbank Unicredit versucht, die immer dünner werdende Kapitaldecke mit dem Verkauf einer weiteren Beteiligung zu stopfen. Ende Juni lag die harte Kernkapitalquote nur noch bei 10,3 Prozent, wie die Mutter der Hypo-Vereinsbank (HVB) am Mittwoch in Mailand mitteilte. Drei Monate zuvor waren es noch 10,8 Prozent.

Viele Unicredit-Anleger warfen daraufhin die Aktie aus dem Depot: Sie fiel um fast vier Prozent auf 1,77 Euro. „Sie haben schon wieder Kapital verbrannt“, sagte ein Händler. Seit dem europäischen Banken-Stresstest, bei dem nur fünf von 51 Instituten schwächer abgeschnitten haben als Unicredit, hat das Papier fast 20 Prozent an Wert verloren.

Der neue Vorstandschef Jean-Pierre Mustier arbeitet eifrig daran, das Kapitalpolster mit Verkäufen zu flicken: Nun gibt die größte Bank des Landes das Karten-Abwicklungsgeschäft in Italien, Deutschland und Österreich für eine halbe Milliarde Euro ab. Bereits an seinen ersten beiden Arbeitstagen im Juli hatte Mustier die Kapitalquote mit dem Verkauf von je zehn Prozent am Online-Broker Fineco Bank und an der polnischen Tochter Bank Pekao um 0,2 Prozentpunkte nach oben geschraubt, der Gewinn von 440 Millionen Euro aus dem Verkauf der Abwicklung von Kartentransaktionen an der Ladenkasse und am Geldautomaten bringt nun weitere 0,12 Prozentpunkte.

Jean-Pierre Mustier: Kerviels Chef soll es nun bei Unicredit richten

Jean-Pierre Mustier

Premium Kerviels Chef soll es nun bei Unicredit richten

Der französische Investmentbanker Jean-Pierre Mustier leitet ab 12. Juli die italienische Großbank Unicredit. Er war einst Chef eines umstrittenen Börsenhändlers. Und bekennt sich zur deutsche Tochter Hypo-Vereinsbank.

Mustier hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Struktur des Konzerns zu vereinfachen, die Kosten zu senken und Bereiche außerhalb des Kerngeschäfts zu verkaufen, um Geld in die Kasse zu bekommen. Er denkt Insidern zufolge auch über einen Komplettausstieg bei der Bank Pekao nach, an der Unicredit noch 40 Prozent hält. Damit will er die erwartete Kapitalerhöhung so gering wie möglich halten, die trotzdem mindestens fünf Milliarden Euro einbringen dürfte. Bis 2019 muss Unicredit das Kapitalpolster auf mindestens 10,75 Prozent schrauben. Derzeit reichen den Bankenaufsehern zehn Prozent.

Der Bestand an ausfallgefährdeten Krediten sei von April bis Juni um 2,4 Prozent auf 77,1 Milliarden Euro zurückgegangen, erklärte Unicredit im Zwischenbericht. 51,3 Milliarden davon gelten als akut gefährdet.

Alle italienischen Großbanken ächzen unter einem Berg fauler Kredite. Trotzdem stieg der bereinigte Nettogewinn von Unicredit im zweiten Quartal um sechs Prozent auf 687 Millionen Euro, stärker als von Analysten erwartet. Einschließlich Sondereffekten, etwa aus dem Verkauf des Anteils an Visa Europe hat er sich sogar auf 915 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Hypo-Vereinsbank-Mutter Unicredit: „Wir denken über eine Kapitalerhöhung nach“

Hypo-Vereinsbank-Mutter Unicredit

Premium „Wir denken über eine Kapitalerhöhung nach“

Jean-Pierre Mustier, neuer Chef der italienischen Großbank, hat Firmenteile für 1,1 Milliarden Euro verkauft. Chefaufseher Giuseppe Vita ist zufrieden, wie er dem Handelsblatt sagt. Eine Kapitalerhöhung könnte folgen.

Bank- und Kreditkarten-Transaktionen lässt Unicredit künftig in seinen drei Kernmärkten vom italienischen Spezialisten SIA abwickeln. Mit dem Verkauf des eigenen Abwicklungsgeschäfts sei ein Dienstleistungsvertrag über zehn Jahre mit SIA geschlossen worden. 400 Unicredit-Mitarbeiter wechseln mit zu dem neuen Eigentümer. SIA gehört knapp zur Hälfte der staatlichen Beteiligungsfirma CDP Equity und zu 17 Prozent dem italienischen Infrastruktur-Fonds F2i. Unicredit, die Deutsche Bank und andere Institute halten kleine Minderheitsbeteiligungen. Das Unternehmen war 2015 für Transaktionen mit 65 Millionen Karten zuständig, nun kommen 13,5 Millionen von Unicredit ausgegebene Karten hinzu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×