Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2011

11:25 Uhr

Vermögensverwaltung

Credit Suisse übernimmt HSBC-Bereich

Die Schweizer Großbank kauft das Vermögensverwaltungsgeschäft von HSBC in Japan. In dem Geschäftsbereich werden für reiche Kunden Vermögen von umgerechnet rund 2,7 Milliarden Dollar verwaltet.

Credit Suisse betreut in Japan Kunden mit einem Vermögen von mehr als 2,57 Millionen Dollar. Reuters

Credit Suisse betreut in Japan Kunden mit einem Vermögen von mehr als 2,57 Millionen Dollar.

Die Schweizer Großbank Credit Suisse übernimmt das Vermögensverwaltungsgeschäft der britischen Großbank HSBC in Japan. In dem Geschäftsbereich würden für reiche Kunden Vermögen von umgerechnet rund 2,7 Milliarden Dollar verwaltet, teilte HSBC am Mittwoch mit. Den Verkaufspreis nannte HSBC nicht.

Nach Angaben eines Vertreters von HSBC Japan geht es um Kunden mit einem Vermögen von mehr als 200 Millionen Yen (2,57 Millionen Dollar). Kleinere Kunden mit mehr als zehn Millionen Yen will die Bank behalten.

Schweizer Großbank: Credit Suisse zahlt weniger Bonus

Schweizer Großbank

Credit Suisse zahlt weniger Bonus

Für die Angestellten der Credit Suisse gibt es dieses Jahr einen geringeren Bonus.

Das Privatkundengeschäft der Credit Suisse war bisher mit einer Niederlassung in Tokio vertreten und konzentrierte sich auf superreiche Kunden mit einem Vermögen von mehr als einer Milliarde Yen. Japan zählt 1,7 Millionen Haushalte, die umgerechnet mehr als eine Million Dollar besitzen.

Das Land gilt als der weitaus größte Einzelmarkt für Vermögensverwaltung in der Region Asien-Pazifik. Weltweit verwaltet die Private-Banking-Sparte der Credit Suisse rund 950 Milliarden Dollar.

Mit der Übernahme unterstreiche Credit Suisse ihr Ziel, in Japan zu einem führenden Vermögensverwalter aufzusteigen und die betreuten Vermögen auszubauen, sagte der japanische Private-Banking-Chef der Credit Suisse, Junya Tani. Seit die Credit Suisse 2009 in Japan das Vermögensverwaltungsgeschäft aufgenommen habe, habe das Wachstum über den Erwartungen gelegen.

HSBC, deren Gewinn im dritten Quartal um mehr als ein Drittel gesunken ist, will sich aus Ländern und Geschäftsbereichen zurückzuziehen, wo die Bank nicht eine kritische Größe erreicht hat. HSBC sehe offenbar nicht viel Wachstumspotenzial für das Geschäft in Japan und wolle sich auf andere Regionen konzentrieren, sagte ein Bankenanalyst in Hongkong.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×