Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2011

06:47 Uhr

Versicherer

AIG will sich von US-Regierung freikaufen

Der Versicherer AIG will überraschend von der US-Regierung Anleihen zurückkaufen. Der gestrauchelte Versicherungsriese will das nötige Geld dafür beiseite gelegt haben.

Ein Bürogebäude des Versicherers AIG. Quelle: ap

Ein Bürogebäude des Versicherers AIG.

New YorkDer staatlich gestützte US-Versicherer AIG hat der Regierung überraschend den Rückkauf milliardenschweren Anleihen angeboten. AIG wolle Hypotheken besicherte Anleihen (RMBS) für 15,7 Milliarden Dollar in bar vom Staat zurückkaufen, teilte der Konzern mit. Die Mitteilung kommt unerwartet, da AIG zuletzt noch mitgeteilt hatte, ein Angebot für einen Rückkauf erst in frühestens einem Jahr zu machen. Jetzt erklärte das Unternehmen aber, das Geld für den Rückkauf bereits zur Seite gelegt zu haben und auch nach dem Vorhaben noch über genug Reserven zu verfügen.

Der einst weltgrößte Versicherer AIG war 2008 im Zuge der Finanzkrise beinahe zusammengebrochen - auch wegen der RMBS-Papiere. Der Staat hatte AIG damals mit 182 Milliarden Dollar gerettet und hat dafür große Teile des Unternehmens übernommen - unter anderem jene Papiere. Derzeit hält der Staat noch 92 Prozent der AIG-Anteile.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×