Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2011

22:57 Uhr

Veruntreuung

Anklage gegen Ex-Vorstände der BayernLB

Die ehemaligen Vorstände der BayernLB haben sich mit dem milliardenschweren Fehlkauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria juristischen Ärger eingehandelt. Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage erhoben.

Die ehemaligen Vorstände der BayernLB müssen sich für einen milliardenschwere Fehlkauf vor Gericht verantworten. Quelle: dapd

Die ehemaligen Vorstände der BayernLB müssen sich für einen milliardenschwere Fehlkauf vor Gericht verantworten.

Frankfurt

Die Staatsanwaltschaft München hat Berichten zufolge gegen acht frühere Vorstandsmitglieder der BayernLB Anklage im Zusammenhang mit dem milliardenschweren Fehlkauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria erhoben. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" und der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" wirft die Anklagebehörde Ex-Bankchef Werner Schmidt und sieben weiteren früheren Vorstandsmitgliedern Pflichtverletzungen und Veruntreuung von Bankvermögen vor. Auf dpa-Anfrage äußerte sich die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Stockinger, am Donnerstag nicht zu den Berichten. Die Angeschuldigten weisen den Blättern zufolge alle Vorwürfe zurück.

Laut den Berichten halten die Staatsanwälte den Alt-Vorständen vor, die HGAA im Sommer 2007 zu teuer gekauft, ihre Befugnisse missbraucht, Vermögen veruntreut und so einen hohen Schaden verursacht zu haben. Statt bislang angenommener 400 Millionen Euro hätten die Staatsanwälte nun einen Nachteil für die BayernLB von 624 Millionen Euro ermittelt, schreibt die "FAZ".

Die BayernLB hatte 2007 die österreichische Bank Hypo Alpe Adria gekauft, die anschließend Verluste von 3,7 Milliarden Euro einbrachte. Ende 2009 verkaufte die BayernLB ihre Tochter für einen Euro an Österreich, das Land zwangsverstaatlichte sie. 2010 nahm ein Untersuchungsausschuss zum BayernLB-Desaster seine Arbeit auf.

Die Klage schließe nun die im Dezember 2007 aufgenommenen Ermittlungen ab. Die Beschuldigten, die jede Verantwortung zurückweisen, hätten sechs Wochen Zeit für die Prüfung der Vorwürfe. Die 6. Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts München müsse entscheiden, ob die Klage zugelassen wird. Ein Prozess könnte im Herbst beginnen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

02.06.2011, 23:22 Uhr

Hat der Aufsichtsrat das nicht freigezeichnet und den Vorstand somit aus der Verantwortung genommen? Oder waren die Beschlußvorlagen vorsätzlich falsch?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×