Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2004

08:13 Uhr

Viele Profis übersahen Warnsignale bei Parmalat

Das blinde Auge der Investment-Branche

„Wieso haben wir das nicht kommen sehen?“ fragen sich zurzeit die Investoren, die jetzt schmerzhaft ihre Investments beim italienischen Lebensmittelkonzern Parmalat abschreiben müssen.

wsj/sia/cü NEW YORK/LONDON. Obwohl die gesamte Investmentbranche sich nach den Bilanzskandalen der US-Unternehmen Enron und Worldcom (jetzt MCI) größere Vorsicht verordnet hatte, zeigt der Fall Parmalat, dass wieder einmal Anzeichen übersehen wurden, die schon vor Monaten und Jahren auf eine Schieflage hinwiesen – wenn auch nicht auf deren ganzes Ausmaß. In den Parmalat-Büchern fehlen mindestens 8 Mrd. Euro.

Beispiel Schuldenstand: Dieser war bei Parmalat deutlich höher als bei vergleichbaren Unternehmen, obwohl der Konzern nach eigenen Angaben angeblich riesige Barbestände hielt. Und der Konzern nahm auf dem Bondmarkt weiter immer neues Geld auf. „Das Unternehmen hielt Liquidität in Höhe von 33 % der Bilanzstruktur vor. Das ist unökonomisch“, sagt Peter Simons, Credit Research Manager bei der Fondsgesellschaft Deka Investment in Frankfurt, die selbst nicht in Parmalat investiert hatte. Dass Parmalat trotz der vermeintlich hohen Liquidität immer weiter den Geldmarkt etwa über Privatplatzierungen anzapfen wollte, wies auf Liquiditätsprobleme hin. „Parmalat hat erklärt, das Geld zu brauchen, um eigene Anleihen zurückzukaufen“, sagt Simons. „Das machte aber auch keinen Sinn, weil der Konzern für neue Anleihen eine höhere Verzinsung bieten musste als für die ausstehenden Papiere.“

Mehr noch: Nachdem Parmalat die alten Anleihen zurückgekauft hatte, löste der Konzern diese nicht auf, sondern ließ sie im eigenen Portfolio weiter als Anleihen bestehen. Dies führte zu der absurden Situation, dass Parmalat für die Bonds an sich selber Zinsen zahlte. Doch all dies schien nur wenige Investoren zu beunruhigen, solange der renommierte Wirtschaftsprüfer Deloitte & Touche den Abschlüssen sein Gütesiegel verlieh und die Ratingagentur Moody’s anständige Noten vergab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×