Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2017

07:19 Uhr

Vier Milliarden für Weltsparen

Zinsportale geben Gas

VonKatharina Schneider

Die Niedrigzinsen bringen viele Sparer zur Verzweiflung. Mindestens 170.000 haben inzwischen jedoch eine Alternative gefunden: Zinsportale im Internet. Eines hat jetzt die Vier-Milliarden-Euro-Marke geknackt.

Zinsportale sind für eine wachsende Zahl von Sparern eine Alternative. dpa

Wohin mit dem Geld?

Zinsportale sind für eine wachsende Zahl von Sparern eine Alternative.

FrankfurtAls Profiteure der anhaltenden Niedrigzinsen werden meist Schuldner, Immobilienkäufer und der Staat genannt. Klar, denn wer Geld braucht, bekommt aktuell vergleichsweise günstige Konditionen. Weniger im Fokus standen bisher Zinsportale im Internet, also jene jungen Finanz-Technologie-Unternehmen, die Sparern den Zugang zu Tages- und Festgeldkonten bei Auslandsbanken ermöglichen. Doch dieser Markt wächst schnell. So meldet das Fintech Weltsparen an diesem Donnerstag, dass es jetzt ein Einlagenvolumen von mehr als vier Milliarden Euro vermittelt hat. „Die dritte und nun die vierte Milliarde haben wir in jeweils vier Monaten geknackt“, sagt Weltsparen-Geschäftsführer und -Mitgründer Tamaz Georgadze.

Solche Erfolgsmeldungen dürften auch traditionelle Finanzdienstleister aufhorchen lassen. Im Vergleich zu den Banken sind die Fintechs zwar noch immer sehr klein, schließlich parken allein die Deutschen rund zwei Billionen Euro auf Tages- und Festgeldkonten.

Trotzdem gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein. Im Gespräch mit dem Handelsblatt hatte Georgadze bereits vor einigen Tagen das baldige Erreichen des Vier-Milliarden-Meilensteins angekündigt. Gerne betont er nun auch, dass seine Plattform 2013 als erster europäischer Zinsvermittler am Markt gestartet sei und dass sein Unternehmen in Bezug auf die Einlagen „etwa doppelt so groß wie der nächstgrößte Wettbewerber“ sei.

Deposit Solutions und Savedo: Fintech-Hochzeit im Zinsgeschäft

Deposit Solutions und Savedo

Premium Fintech-Hochzeit im Zinsgeschäft

Die Finanztechnologie-Firma Deposit Solutions übernimmt den Berliner Konkurrenten Savedo. Nach Handelsblatt-Informationen war es keine feindliche Übernahme. Der Markt wird dadurch neu sortiert.

Dieser Vergleich zielt auf das Hamburger Finanztechnologie-Unternehmen Deposit Solutions, das vor einer Woche den Berliner Konkurrenten Savedo übernommen hat – wobei sowohl der Standort als auch die Marke erhalten bleiben sollen. Deposit Solutions bezeichnet sich in erster Linie als Infrastrukturanbieter, ist mit seiner Plattform Zinspilot seit September 2015 aber auch selbst im Endkundengeschäftsbereich aktiv. Zinspilot hatte zuletzt ein Einlagenvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro gemeldet, bei Savedo waren es 300 Millionen Euro. Gemeinsam haben die beiden rund 80.000 Kunden. Weltsparen spricht aktuell von rund 90.000 Kunden.

Die Wachstumsgeschwindigkeit der jungen Unternehmen ist beachtlich. Für die erste Milliarde habe Weltsparen fast zwei Jahre gebraucht, die zweite sei innerhalb von zehn Monaten zusammengekommen. Die nächsten beiden wurden in jeweils vier Monaten geknackt und Georgadze gibt sich optimistisch, bis zum Jahresende auch die Fünf-Milliarden-Euro-Grenze zu überschreiten. Mit großen Schritten ist auch Zinspilot unterwegs, die zwei Milliarden Euro wurden innerhalb von knapp 20 Monaten erreicht. Kein Wunder also, dass sich nun beide Fintechs selbst als „eines der am schnellsten wachsenden Fintech-Unternehmen weltweit“ bezeichnen.

Tipps für erfolgreiche Fintech-Kooperationen

Flucht aus den vier Wänden

Ein eigenes Innovationslabor innerhalb eines Start-up-Ökosystems kann helfen, sich von organisatorischen und kulturellen Zwängen zu lösen. Komplett abgeschnitten von der Hauptorganisation sollte dies aber auch nicht sein, eine umsichtige Verbindung fördert den wirtschaftlichen Erfolg.

Schneller Anbindungsprozess

Große Organisationen sollten flexible Prozesse bereithalten, um Fintechs schnell einzugliedern.

Pragmatischer Umgang mit intellektuellem Eigentum

Lizenzbedingungen gewinnen an Bedeutung. Deshalb sollten Banken auch hier einen flexiblen Ansatz wählen.

Koordinierte Innovationsstrategie

Fintechs werden immer unterschiedlicher und Fintech-Zentren entwickeln sich global. Multinationale Banken brauchen deshalb einen koordinierten Plan und eine zentrale Wissensbasis, um die attraktivsten Innovationen zu identifizieren.

Die Partner kennen

Bevor Banken mit einem Fintech kooperieren, sollten sie die Gründer persönlich kennenlernen. Das bringt mehr Erkenntnisse als beispielsweise ein 200-seitiger Fragebogen.

Das richtige Investmentmodel

Zunächst einen Minderheitsanteil an einem Fintech zu erwerben kann sinnvoller sein als das junge Unternehmen gleich komplett zu übernehmen. So wird vermieden, dass Innovationen ausgebremst werden.

Quelle

Simmons & Simmons, Hyperfinance, April 2017

Warum es die Kunden zu den Portalen zieht: Wegen der Niedrigzinsen erhalten Sparer von ihrer Hausbank kaum noch attraktive Tages- und Festgeldzinsen. Laut einem Vergleich der Frankfurter FMH-Finanzberatung sind es bei Festgeld mit einer Laufzeit von zwölf Monaten aktuell nur durchschnittlich 0,21 Prozent pro Jahr.

Anders ist das bei Banken im europäischen Ausland oder auch deutschen Instituten, die kein eigenes Privatkundengeschäft haben. Sie zahlen deutlich mehr, und die Zinsportale schaffen den Kontakt. Insgesamt zählt Deposit Solutions aktuell 15 Partnerbanken, Savedo hat 13. Weltsparen wartet mit 34 auf.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Klaus Willemsen

17.08.2017, 15:06 Uhr

Viel Zins ohne Risiko ohne Inflation bei täglicher Verfügbarkeit?
Ein Werbetext der Anbieter wäre kaum anders formuliert worden. Es ist ziemlich witzlos über Zinserträge zu schreiben ohne zwischen Nominal- und Realzinssätzen zu differenzieren, Frau Schneider. Diese Art der oberflächlichen Berichterstattung ist dazu geeignet, anspruchsvolle Leser zur Verzweiflung bringen.

Herr Klaus Willemsen

17.08.2017, 15:12 Uhr

Der Beitrag vermeidet es, die Ursachen und Hintergründe der Zinsdifferenzen darzustellen. Unerwähnt bleibt der Unterschied, ob ein Privatmann seine Ersparnisse optimieren will oder ein Vermögensverwalter einen kleinen Teil seines Portfolios mit hohem Risiko angelegt. Die Zuverlässlichkeit der Einlagensicherung wird mit einem lapidaren Satz abgetan und Wechselkursrisiken werden gar nicht erwähnt. Auch die grundsätzliche und für die Höhe der Zinssätze wesentliche Frage der Laufzeiten wird nicht reflektiert. Lediglich sehr kritische Leser werden dagegen über den Satz stolpern: »Bei kurzen Laufzeiten von zwei bis drei Jahren habe ich aber keine Sorge«. Auf INWO.de erfahren sie deutlich mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×