Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

14:38 Uhr

Vor Bankenunion

Bafin mahnt EZB bei Bilanzprüfung zur Eile

„Man braucht schnell Klarheit“: Elke König, Chefin der deutschen Finanzaufsicht, hofft schnell auf Klarheit bei der Bilanzprüfung der Großbanken durch die EZB. Der Maßnahmenkatalog soll bald stehen.

Die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König: Bei der Aktion wird die EZB auch Fachleute wie Wirtschaftsprüfer beschäftigen. dpa

Die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König: Bei der Aktion wird die EZB auch Fachleute wie Wirtschaftsprüfer beschäftigen.

FrankfurtDie deutsche Finanzaufsicht BaFin drängt die Europäische Zentralbank (EZB) bei der geplanten Bilanzprüfung von Großbanken zur Eile. Deren Konzept für die eingehende Bilanzprüfung der 150 Großbanken in den 17 Euro-Ländern müsse bald stehen, forderte die Präsidentin der Behörde, Elke König, am Dienstag in Frankfurt. „Man braucht schnell Klarheit, nach welchen Kriterien man vorgeht“, sagte sie. Sonst drohten die Spekulationen über den Ausgang ins Kraut zu schießen und die Erwartungen der Analysten die Einschätzungen der Aufseher zu übertönen. „Dann wird es schwer sein, den Markt zu überzeugen“, mahnte König auf einer Veranstaltung der Universität Frankfurt.

Mit der Prüfung, die frühestens im Herbst starten soll, will die EZB jene Banken auf Herz und Nieren abklopfen, die 2014 von ihr beaufsichtigt werden. Notfalls müssen die Geldhäuser vorher Kapitalspritzen von ihren Heimatstaaten bekommen, damit die Altlasten nicht von allen EU-Staaten getragen werden müssen. Daher müsse vorher klar sein, wer schwächelnde Banken im Notfall auffange, sagte König. „Wenn wir das nicht geklärt haben, können wir keine Bilanzprüfung machen, weil dann nichts herauskommen darf.“ Sie ist nur einer von drei Tests für die Bankenbranche in Europa vor der Bankenunion. Für das Frühjahr 2014 plant die EU-Bankenaufsicht EBA einen Stresstest der großen Banken in allen 27 EU-Staaten.

Die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sprach sich dagegen aus, für die Prüfung die erst ab 2019 voll geltenden Eigenkapital-Vorschriften von Basel III vorzeitig anzuwenden. "Ich gehe davon aus, dass wir auf die geltenden Bilanzwerte zurückgreifen und keinen Haircut vornehmen." Experten fordern, Staatsanleihen aus Krisenstaaten wie Spanien oder Portugal nach ihren Marktwerten einzubeziehen, die unter den Buchwerten liegen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.07.2013, 16:50 Uhr

Zitat: "Was macht man mit nicht lebensfähigen Banken?"

Ganz einfach: Das Licht aus.

JJJ

16.07.2013, 17:09 Uhr

Man überlegt, ob man jetzt 2 oder gleich 3 Würfel zur Bewertung verwenden soll. Ist schon eine knifflige Frage...

r-tiroch@t-online.de

16.07.2013, 21:45 Uhr

Bilanzprüfung? da stellt man ja fest, dass die um 3 Billionen zu hoch sind. hahaha.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×