Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2014

11:01 Uhr

Vor dem Stresstest

NordLB macht große Gewinne

Keine Angst vor dem Stresstest: Die drittgrößte deutsche Landesbank NordLB befindet sich „auf komfortablem Niveau“. Das Ziel, das Geschäftsjahr 2013 zu übertreffen, ist schon erreicht.

Der Vorstandsvorsitzende der Norddeutschen Landesbank (NordLB), Gunter Dunkel, kann sich über die Bilanzzahlen freuen. dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Norddeutschen Landesbank (NordLB), Gunter Dunkel, kann sich über die Bilanzzahlen freuen.

HannoverDie NordLB hat ihren Gewinn im ersten Halbjahr mehr als verdreifacht und sieht dem Gesundheitscheck der europäischen Aufsichtsbehörden gelassen entgegen. Die Bank wolle sich an Spekulationen über den Ausgang des EZB-Stresstests nicht beteiligen, fühle sich dafür aber gut gerüstet, sagte ein NordLB-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag.

Nach Einschätzung der Bank liegt ihre harte Kernkapitalquote mit 10,7 Prozent „auf komfortablem Niveau“, weshalb ihr vor der Veröffentlichung der Ergebnisse des Gesundheitschecks in zwei Monaten nicht bange sein müsse. „Wir sehen dem Oktober gelassen entgegen“, erklärte der NordLB-Sprecher.

Im ersten Halbjahr profitierte die drittgrößte deutsche Landesbank davon, dass sie nur halb so viel Geld für ausfallgefährdete Kredite zurücklegen musste wie im Vorjahreszeitraum. Für die ersten sechs Monate 2014 weist der Konzern nach Steuern ein Ergebnis von 243 Millionen Euro aus (Vorjahreszeitraum: 87 Mio).

NordLB-Chef Gunter Dunkel wertete dies als Bestätigung eines robusten Geschäftsmodells unter schwierigen Rahmenbedingungen und betonte: „Wir konnten zum fünften Mal in Folge einen Quartalsgewinn verbuchen.“ Das Ziel, im laufenden Jahr das Vorjahresergebnis von 161 Millionen Euro vor Steuern zu übertreffen, sei trotz anhaltender Schifffahrtskrise und Niedrigzinsen bereits gesichert. Dank des eingeleiteten Sparprogramms sank zudem der Verwaltungsaufwand. Der Vorsteuergewinn der Hannoveraner schoss in der Folge auf 348 Millionen Euro nach oben von 96 Millionen Euro vor Jahresfrist.

Das zweite Halbjahr werde allerdings voraussichtlich schwächer ausfallen als das erste, sagte Dunkel. Die NordLB leidet – wie die Konkurrenten HSH Nordbank und Commerzbank – seit langem unter der Flaute in der Schifffahrt. Der Sektor steckt wegen Überkapazitäten, gestiegener Treibstoffkosten und des mauen Welthandels seit über fünf Jahren in einer tiefen Krise.

Die EZB nimmt die Schiffsbanken deshalb bei ihrem Gesundheitscheck genau unter die Lupe. Im Rahmen ihres Gesundheitschecks will sie Banken zu einer wesentlich strengeren Bewertung ihrer Schiffskredite zwingen, wie Reuters vor zwei Wochen exklusiv berichtet hatte. NordLB-Chef Dunkel erklärte am Donnerstag, seine Bank habe „in den vergangenen Jahren eine außerordentlich hohe Risikoabschirmung für dieses Segment aufgebaut. Wir bleiben wachsam und werden auch weiterhin zusätzliche Risikovorsorge bilden.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×