Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2007

14:48 Uhr

Vorgezogene Quartalszahlen

Londoner Börse verdient mehr

Die Londoner Börse LSE will die Aktionäre im Abwehrkampf gegen den amerikanischen Konkurrenten Nasdaq mit guten Zahlen beeindrucken. Im dritten Quartal ihres Geschäftsjahres steigerte die LSE ihren Nettogewinn nochmal deutlich. Dem Aktienkurs hilft das Vorziehen der Quartalszahlen jedoch kaum.

mm LONDON. Die LSE steigerte den Nettogewinn um knapp zehn Prozent auf 31 Mill. Pfund. Gleichzeitig stiegen die Einnahmen von 81 auf 90 Mill. Pfund. Angesichts der guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen rechnen die LSE-Manager mit einem starken kommenden Geschäftsjahr.

Das Quartalsergebnis sieht LSE-Chefin Clara Furse als „exzellente Leistung“, die unterstreiche, dass ihr Management-Team das feindliche Übernahmeangebot der Nasdaq zu Recht als zu niedrig ablehne. Die LSE hatte die Veröffentlichung der Quartalszahlen vorgezogen, um im Übernahmekampf mit der Nasdaq zu punkten.

Am kommenden Donnerstag läuft eine erste Annahmefrist für die 2,7 Mrd. Pfund schwere Offerte der Amerikaner ab. Allerdings kann die Nasdaq ihr Angebot bis zum 11. Februar verlängern.

Die Aktie der LSE reagierte kaum auf die vorgezogenen Ergebnisse. Am Montag hatten die Amerikaner das LSE-Management in einem 40seitigen Dokument in ungewöhnlich scharfer Form angegriffen und ihm Selbstgefälligkeit vorgeworfen, weil es nicht auf das Nasdaq- Angebot eingehe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×