Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2012

23:56 Uhr

Vorwurf Irreführung

Klage gegen UBS scheitert in den USA

Aktionäre haben der Schweizer Großbank UBS vorgeworfen, sie über hypothekenbesicherte Anleihen falsch informiert zu haben. Eine entsprechende Klage in den USA wies der Richter nun ab - ihm fehlte ein wichtiges Element.

Das Logo der Schweizer Bank UBS in Zürich in der Schweiz. dapd

Das Logo der Schweizer Bank UBS in Zürich in der Schweiz.

New YorkDie Schweizer Großbank UBS hat in einem Rechtsstreit mit Aktionären in den USA einen wichtigen Erfolg erzielt. Ein Bezirksgericht in Manhattan wies am Freitag die Klage eines Pensionsfonds ab, der UBS vor allem irreführende Informationen über hypothekenbesicherte Anleihen vorgeworfen hatte.

Richter Richard Sullivan begründete seine Entscheidung damit, dass UBS zwar während der sogenannten Subprime-Krise eine falsche Strategie mit desaströsen Folgen auch für die Anleger eingeschlagen habe. Der Hauptkläger, ein Pensionsfonds für Polizisten und Feuerwehrleute, habe aber keinen Vorsatz nachweisen können.

UBS begrüßte die Entscheidung, Anwälte der Kläger waren zunächst nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Am Vortag hatte sich Bank of America mit klagenden Aktionären auf eine Milliardenzahlung geeinigt, um einen Rechtsstreit rund um die Übernahme von Merrill Lynch beizulegen. Auch hier warfen Pensionsfonds der Bank vor, sie mit falschen Informationen in die Irre geführt zu haben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×