Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2013

15:11 Uhr

Wachsendes Fördervolumen

Bankenkrise stärkt Rolle der staatlichen KfW

Die Krise hat die KfW kräftig wachsen lassen. Die bundeseigene Förderbank betont aber: Hausbanken ersetzen wolle man nicht. Privatkunden per TV-Spots über zinsgünstige Kredite informieren will sie trotzdem.

Die KfW ist nach eigenen Angaben inzwischen Deutschlands drittgrößte Bank. dapd

Die KfW ist nach eigenen Angaben inzwischen Deutschlands drittgrößte Bank.

FrankfurtDie Bankenkrise in Europa hat die Nachfrage nach Förderkrediten der staatlichen KfW 2012 anziehen lassen. Im In- und Ausland reichte das Institut Kredite in einer Gesamthöhe von 73,4 Milliarden Euro aus. Das waren drei Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor, wie die Förderbank des Bundes und der Länder am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Die Finanzierungszusagen an Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen in Deutschland beliefen sich auf 50,6 Milliarden Euro nach 50,9 Milliarden Euro im Vorjahr.

„Die Nachfrage nach den Förderkrediten der KfW war auch im Jahr 2012 sehr hoch, das ist sicher ein Reflex der nach wie vor nicht geordneten Bankensituation“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe, Ulrich Schröder. Für 2013 gehen die Planungen von einem Fördervolumen auf dem Niveau von 2012 aus.

Die KfW sei inzwischen Deutschlands drittgrößte Bank, erklärte Schröder. Er betonte, die Förderbank werde sich wieder mehr zurückziehen, sobald sich die Märkte normalisiert hätten. Es gebe „durchaus Zeichen der Entspannung“.

Gleichwohl will die KfW ab Mitte des Jahres per TV-Spots über ihre Angebote informieren. „Wir wollen, dass die inländische Kundschaft die Produktpalette der KfW kennt“, sagte Schröder. Eine Umfrage habe ergeben, dass der Bekanntheitsgrad der KfW nur bei 20 Prozent liege.

Schröder kündigte zudem an: „Wir wollen erreichen, dass jeder Kunde, der sich für ein KfW-Produkt interessiert, im Internet dazu sehr leicht und auf Dauer auch interaktiv alle Auskünfte bekommt, die er bekommen muss.“ 95 Prozent der KfW-Förderprodukte seien so standardisiert, dass eine Zusage online gegeben werden könnte. Mit zwölf Pilotpartnern - darunter Deutsche Bank/Postbank, die Genossenschaftsbankengruppe und einzelne Sparkassen - soll das Verfahren 2013 getestet werden. Ziel ist, das schnellere Angebot 2014 dann zunächst bei der Baufinanzierung anzubieten.

Bereits im Herbst hatte Schröder angedeutet, dass die KfW auch für 2012 wieder einen Überschuss über der Marke von zwei Milliarden Euro ausweisen dürfte. Die Bilanz wird am 16. April veröffentlicht.

Die hohen Überschüsse haben in der schwarz-gelben Bundesregierung Begehrlichkeiten auf eine Ausschüttung zumindest eines Teils der Milliarden geweckt. Schröder bekräftigte: „Wir beurteilen die Aufhebung des Ausschüttungsverbotes sehr kritisch, weil sie an den Nerv des Auftrages der KfW geht.“ Die Bank habe der Bundesregierung Vorschläge gemacht, wie man einen Teil der Gewinne stärker für Förderzwecke nutzen könnte. Wie diese ankämen, bleibe abzuwarten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

30.01.2013, 17:39 Uhr

Kein Wunder! Auf die KFW ist Verlass. Sie zählt auch noch, wenn der Kontrahent schon Pleite ist.

Ist ja nicht schlimm. Es ist ja das Geld von anderen.

So viel Gelassenheit und Vorstandsgehalt muss man sich erst einmal erlauben können! Bei solchen Gehältern bei Verantwortungslosigkeit werden sogar Deutsche Bank-Vorstände neidisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×