Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2011

14:06 Uhr

Wachstumspläne

VW-Finanztochter setzt auf Angriff

Trotz schrumpfender Pkw-Nachfrage in Europa will die Finanzierungs- und Leasingtochter von Volkswagen ihr Geschäft in den nächsten Jahren kräftig ausbauen. Bei der Refinanzierung hat sie offenbar keine Probleme.

Die Finanztochter von VW will ihr Geschäft ausbauen. dpa

Die Finanztochter von VW will ihr Geschäft ausbauen.

HannoverDie Finanzierungs- und Leasingtochter von Volkswagen will ihr Geschäft auch bei schrumpfender Pkw-Nachfrage in Europa in den nächsten Jahren kräftig ausbauen. Die VW-Tochter wolle den Anteil der finanzierten und geleasten Fahrzeuge am Absatz der Marken des Wolfsburger Konzerns in Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien in den nächsten Jahren deutlich steigern, kündigte der Vorstandschef von VW Financial Services, Frank Witter, in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters in Hannover an.

Mittelfristig solle der Anteil auf 40 Prozent von derzeit im Schnitt zwischen 25 und 30 Prozent klettern. Witter ließ offen, ob VW anderen Konsumfinanzierern wie der spanischen Santander Geschäft abnehmen will - oder Kunden zu Finanzierungen überreden will, die ihr Auto bisher bar bezahlt haben.

In Deutschland wird bereits mehr als die Hälfte der von Europas größtem Autokonzern verkauften Fahrzeuge von der Finanztochter finanziert. Witter zufolge nutzen dabei auch immer mehr Käufer die Finanzierungsangebote, um sich Wagen mit einer höherwertigen Ausstattungen in die Garage zu stellen. Dabei subventionieren die einzelnen Marken den Zinssatz mit ihren Absatzbudgets. Nach einem ähnlichen Prinzip verfahren BMW, Daimler und Ford.

Bei der Refinanzierung profitieren die Wolfsburger von der konzerneigenen Direktbank. Deren Einlagen kletterten in diesem Jahr um knapp zehn Prozent auf 22 Milliarden Euro. Vergleichbare Summen steuern Schuldverschreibungen und verbriefte Forderungen bei. Die VW-Finanztochter habe keinerlei Probleme gehabt, sich die nötigen Gelder zu beschaffen, sagte Witter. „Wir haben unsere Refinanzierung sicherstellen können.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×