Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2014

10:35 Uhr

Wegen Diskriminierung bei Darlehen

Klage gegen US-Bank Citigroup zugelassen

Die Citigroup soll Afroamerikanern überteuerte Darlehen vergeben haben, nun muss sich die Bank deshalb vor Gericht verantworten. Der Ärger droht auch weiteren Geldhäusern. Doch dem Konzern bereitet das weniger Sorgen.

Die Citigroup muss sich wegen der Diskriminierung von Afroamerikanern bei Immobiliendarlehen vor Gericht verantworten. AFP

Die Citigroup muss sich wegen der Diskriminierung von Afroamerikanern bei Immobiliendarlehen vor Gericht verantworten.

New YorkDie US-Bank Citigroup muss sich in Los Angeles wegen der Diskriminierung von Schwarzen bei Immobiliendarlehen vor Gericht verantworten. Ein Bundesrichter ließ eine entsprechende Klage der Millionenstadt am Montag zu. Entgangene Einnahmen aus der Grundsteuer im Zuge von Zwangsversteigerungen sowie höhere Ausgaben der Stadt in Bezirken mit leerstehenden Häusern seien Grund genug, den Streit vor Gericht auszutragen. Ein Sprecher der Citigroup zeigte sich zuversichtlich, dass die Bank den Fall letztendlich gewinnen werde. Die Vorwürfe seien haltlos.

Los Angeles wirft der Citigroup und weiteren Banken vor, Schwarzen vor der Finanzkrise überteuerte Darlehen vergeben zu haben, die sie sich eigentlich nicht leisten konnten. So heißt es in der Anklageschrift, die Banken hätten spätestens seit 2004 Minderheiten bei der Kreditvergabe systematisch benachteiligt und trügen deshalb eine Mitschuld für eine Welle von Zwangsversteigerungen in der Stadt. Deshalb will Los Angeles von den Banken nun Schadenersatz sehen. Wegen der Vorwürfe müssen sich auch die Bank of America, JPMorgan Chase und Wells Fargo vor Gericht verantworten.

Schein-Kredite: Citigroup entlässt elf Banker bei mexikanischer Tochter

Schein-Kredite

Citigroup entlässt elf Banker bei mexikanischer Tochter

Die internen Untersuchungen bei der Bank Banamex haben laxe Kontrollen und Scheinkredite zutage gefördert: Der Mutterkonzern Citigroup zieht Konsequenzen und entlässt elf weitere Mitarbeiter, davon vier ranghohe Manager.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×