Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2013

10:31 Uhr

Wegen Hypo Alpe Adria

Geschäftsführer des Bankenverbands unter Druck

Den Kauf der HGAA durch die BayernLB im Jahr 2007 bezeichnet Bankenverband-Geschäftsführer Kemmer als „unternehmerische Fehlentscheidung“. Mit der Zulassung eines Verfahrens wegen Untreue steht sein Posten auf dem Spiel.

BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer: Seine Amtsführung sieht der Manager nicht gefährdet. dapd

BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer: Seine Amtsführung sieht der Manager nicht gefährdet.

DüsseldorfBankenverband-Geschäftsführer Michael Kemmer steht unter Druck und muss um sein Amt kämpfen. Am Donnerstag vergangener Woche hatte das Oberlandesgericht München entschieden, eine Anklage wegen der fatalen Übernahme der Bank Hypo Alpe Adria im Sommer 2007 vollständig zuzulassen. Damit müssen sich die Ex-BayernLB-Chefs Kemmer und Werner Schmidt sowie ehemalige Vorstände der Landesbank für den Kauf verantworten.

Dennoch gibt Kemmer sich gelassen: „Die Ausgangssituation ist nicht neu; das komplette Ermittlungsverfahren war Verband und Mitgliedern schon gut bekannt und wurde dort ausführlich besprochen, als man mich vor drei Jahren zum Hauptgeschäftsführer bestellte“, sagte er dem Handelsblatt (Montagsausgabe). Nach außen gibt sich der Bundesverband deutsche Banken (BdB) unberührt. „Der Vorstand hat weiter vollstes Vertrauen in seinen Hauptgeschäftsführer“, sagt Thomas Lange, Vorstandschef der National-Bank.

Größte Landesbanken nach Bilanzsumme

Platz 8

SaarLB - Bilanzsumme: 19,63 Milliarden Euro

Quelle: Geschäftsberichte der Landesbanken 2011, VÖB

Platz 7

Bremer Landesbank - Bilanzsumme: 34,86 Milliarden Euro

Platz 6

Landesbank Berlin - Bilanzsumme: 94,70 Milliarden Euro

Platz 5

HSH Nordbank - Bilanzsumme: 135,90 Milliarden Euro

Platz 4

Helaba - Bilanzsumme: 166,50 Milliarden Euro

Platz 3

NordLB - Bilanzsumme: 227,60 Milliarden Euro

Platz 2

BayernLB - Bilanzsumme: 309,10 Milliarden Euro

Platz 1

LBBW - Bilanzsumme: 373,10 Milliarden Euro

Tatsächlich macht man sich in der Spitze des Verbandes aber ernsthafte Gedanken, ob Ober-Repräsentant Kemmer unter diesen Umständen noch tragbar ist. „Natürlich gilt weiter die Unschuldsvermutung. Dennoch ist ein solches Strafverfahren ein schwerer Reputationsverlust“, sagt ein Eingeweihter. Die Glaubwürdigkeit sei schon jetzt schwer beschädigt, heißt es im Verbandsvorstand. Wichtigstes Mitglied des BdB ist die Deutsche Bank. Dort treiben die Vorstände Anshu Jain und Jürgen Fitschen einen Kurs voran, ethische Verstöße der Bank auszumerzen.

In dem BayernLB-Strafprozess wegen Untreue und Bestechung hatte die Münchner Justiz am Donnerstag vergangener Woche auch den Hauptanklagepunkt zugelassen, den das Landgericht zunächst als unplausibel zurückgewiesen hatte. Damit steht der Vorwurf wieder im Raum, insgesamt sieben der acht Vorstände hätten sich bereits beim Einstieg bei der österreichischen Bank der Untreue schuldig gemacht und die BayernLB um 550 Millionen Euro geschädigt.

Im Sommer 2007 hatte die BayernLB unter Vorstandschef Werner Schmidt den Einstieg bei der HGAA besiegelt. Kemmer war damals Finanzvorstand. Als die Landesbank Ende 2009 die Kärntner Skandalbank für den symbolischen Preis von einem Euro an die Republik Österreich verkaufte, hatte das Abenteuer fast vier Milliarden Euro gekostet.

Kemmer sagt auch durch die zeitliche Beanspruchung durch das Verfahren, weiter dem Amt gerecht werden zu können: „Der Bankenverband ist gut aufgestellt und wird unverändert all seinen Funktionen gerecht werden. Ich werde alle nötigen Entscheidungen treffen können.“

Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, legt Kemmer hingegen den Rücktritt nahe. „In Politik und öffentlichem Dienst wäre die Anklage ein Rücktrittsgrund“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Mitglieder des Bankenverbands müssten entscheiden, welche Regeln sie für richtig hielten. „Meine Einschätzung ist, dass die Diskussion um Herrn Kemmer es dem Bankenverband schwerer macht, nach Ausbruch der Bankenkrise wieder Reputation aufzubauen.“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Horst

28.10.2013, 13:02 Uhr

Kemmer sollte für die Verluste der Balaba gerade stehen, mit seinem kompletten Privatvermöägen und Aberkennung seiner Pensionsansprüche. Der Bankenverband hat in seinem Größenwahn falsch gehandelt, als er Kemmer verpflichtete.

Account gelöscht!

28.10.2013, 13:44 Uhr

"Nieten in Nadelstreifen" da ist etwas Wahres dran. Bankvorstände - ich will nicht alle über einen Kamm scheren, denn es gibt eine Handvoll Fähige - sind in erster Linie nur auf ihre eigen Interessen aus. Das Unternehmen kommt an zweiter Stelle, die Mitarbeiter stehen weit hinten und die Kunden GANZ weit hinten.

Eine grundsätzliche Reform zur Zulassung von Bankvorständen ist unbedingt notwendig. In erster Linie sollten solche Leute das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt haben, damit sie wissen, wovon sie sprechen.

Das süffisante Lächeln von Kemmer spricht Bände. Hoffentlich wird es ihm bald vergehen.

countryman

28.10.2013, 15:18 Uhr

Es gilt die Unschuldsvermutung, solange nicht ein Schuldspruch ergangen ist. Diese Maxime deutscher Rechtsstaatlichkeit gilt zunächst auch im vorliegenden Fall.
Gleichwohl ist zu fragen, ob ein prominenter Vertreter einer nach vielen Skandalen ohnehin mit einem gravierenden Glaubwürdigkeitsverlust kämpfenden Branche die Interessen des Bankenverbandes überhaupt noch wirksam vertreten kann.
Ein Rücktritt könnte als Schuldanerkenntnis fehlinterpretiert werden.Aber ein Ruhenlassen der Tätigkeit von Herrn Kemmer bis zum Abschluss des Verfahrens wäre wohl sehr angebracht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×