Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2016

19:26 Uhr

Weniger faule Kredite

Griechische Eurobank schreibt wieder Gewinn

Vergangenes Jahr hielt der staatliche Rettungsfonds die griechische Eurobank noch mit Kapitalspritzen über Wasser. Nun kann sich das Geldhaus wieder alleine halten und kehrt zurück in die Gewinnzone.

Wie die gesamte Branche leidet das Geldhaus unter der langjährigen Wirtschaftsmisere in dem Euro-Land. dpa

Die Griechische Eurobank

Wie die gesamte Branche leidet das Geldhaus unter der langjährigen Wirtschaftsmisere in dem Euro-Land.

AthenNach jahrelangen Verlusten ist die griechische Eurobank in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Die Belastung durch faule Kredite verringerte sich im ersten Quartal und die Zinseinnahmen stiegen, wie das drittgrößte Geldhaus des hoch verschuldeten Landes am Dienstag mitteilte.

Der Nettogewinn belief sich demnach zu Jahresbeginn auf 60 Millionen Euro nach einem Minus von 175 Millionen Euro in den letzten drei Monaten 2015. Es war der erste Gewinn seit dem dritten Quartal 2011. Für Problemdarlehen musste Anfang des Jahres mit 175 Millionen Euro ein Drittel weniger zurückgelegt werden als Ende 2015. Der Anteil fauler Kredite sank auf 34,8 von 35,2 Prozent.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Die Eurobank gehört zu 2,4 Prozent dem staatlichen Rettungsfonds, der das Institut vergangenes Jahr mit Kapitalspritzen über Wasser hielt. Wie die gesamte Branche leidet das Geldhaus unter der langjährigen Wirtschaftsmisere in dem Euro-Land. Mit Beteiligungsverkäufen hat die Eurobank, wie auch die Konkurrentin National Bank of Greece, zuletzt aber Löcher in der Bilanz gestopft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×