Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2006

09:59 Uhr

Widerstand gegen Bankenfusion

Polen provoziert Unicredit erneut

VonC. Engelen (M. Kurm-Engels, R. Vetter und K. Kort)

Mit der Fusion ihrer polnischen Tochterbanken könnten Unicredit und HVB einen neuen Marktführer schaffen. Die polnische Regierung stemmt sich dagegen – und provoziert damit nicht nur die beteiligten Banken, sondern auch die EU.

MAILAND/WARSCHAU/ZÜRICH. Im Konflikt um die Fusion der polnischen Töchter von Unicredit und Hypo-Vereinsbank (HVB), Bank Przemyslowo-Handlowy (BPH) und Bank Pekao, hat der polnische Ministerpräsident Kazimierz Marcinkiewicz die italienische Großbank ein weiteres Mal düpiert. „Wir sind überzeugt, dass es für den polnischen Markt besser wäre, wenn Unicredit BPH verkaufen würde“, sagte Marcinkiewicz auf der Frühjahrstagung des International Institute of Finance (IIF) in Zürich.

Indirekt forderte Marcinkiewicz die Banken zum Kauf von BPH auf: „Ich wage zu sagen, dass es dafür in diesem Raum viele Interessenten gibt und dass Unicredit einen Preis erzielen würde, der um ein Vielfaches über dem liegen würde, der 1999 gezahlt wurde.“ Nach seinem Treffen mit Unicredit-Chef Alessandro Profumo habe er diesbezüglich „allen Grund, positiv zu denken“, fügte er hinzu.

Über die Zukunft der BPH diskutierten Polen und Unicredit seit der Fusion der italienischen Großbank mit der HVB im vergangenen Jahr. Beide Banken waren vorher mit eigenen Töchtern in Polen aktiv, Unicredit mit der Bank Pekao, die HVB mit der BPH. Eine Fusion der beiden würde einen neuen Marktführer in Polen schaffen. Die Regierung lehnt dies – auch mit Blick auf Arbeitsplatzverluste – ab.

Die Aussagen des polnischen Premiers kommen überraschend, da in den letzten Tagen einiges auf eine Einigung mit Unicredit hindeutete. Dabei hatten die beiden Seiten, wie aus Finanzkreisen bestätigt wurde, vor allem über den Verkauf einzelner Filialen gesprochen. „Das sind nicht die Dinge, über die wir diskutiert haben“, kommentierte Profumo Marcinkiewczs Äußerungen in Rom. Die Worte eines Premiers seien aber „sicher sehr wichtig“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×