Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

19:19 Uhr

Zahlungsverzug

Spanische Banken sitzen auf immer mehr faulen Krediten

Die Quote der vom Ausfall bedrohten Kredite im Bestand der spanischen Banken ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Der Umfang könnte weiter steigen, wenn die wirtschaftliche Erholung des Landes ausbleibt.

Die Quote der vom Ausfall bedrohten Kredite bei Spaniens Banken steigt. dpa

Die Quote der vom Ausfall bedrohten Kredite bei Spaniens Banken steigt.

MadridDie Banken im hoch verschuldeten Spanien haben mit immer mehr faulen Krediten zu kämpfen. Die Quote der vom Ausfall bedrohten Kredite stieg im Juli auf das Rekordhoch von 9,9 Prozent des gesamten Kredit-Bestandes der Banken, wie aus Zahlen der Zentralbank vom Dienstag hervorgeht. Im Juni hatte die Quote noch 9,4 Prozent betragen. Die Summe der Kredite, bei der es zu einem Zahlungsverzug der Schuldner gekommen ist, stieg in dem Zeitraum um 960 Millionen auf 1,7 Milliarden Euro.

Die spanischen Banken erhalten demnächst den ersten Teil der 100 Milliarden Euro an Hilfen ihrer Euro-Partner. Mit dem Geld sollen vor allem faule Immobilienkredite aus den Bilanzen der Geldhäuser getilgt werden. Es wird nicht erwartet, dass die aktuelle Entwicklung Auswirkungen auf die Auszahlung der Hilfen haben wird. Angesichts der Lage stellt sich aber die Frage, ob die spanischen Banken robust genug aufgestellt sind, um mit der scharfen Rezession, der sehr hohen Arbeitslosigkeit im Land und dem schwindenden Vertrauen der Bürger klarzukommen.

Zudem könnte der Umfang der faulen Kredite noch zunehmen, sollte die erhoffte wirtschaftliche Erholung im Land ausbleiben. Schließlich haben viele Banken Kredite an schwächelnde einheimische Unternehmen ausgegeben, um diese vor dem Zusammenbruch zu retten.

Die Zentralbank-Daten vom Dienstag zeigten zudem, dass die spanischen Bürger und Firmen weniger Spar-Einlagen haben als zuletzt. Die Summe der Einlagen lag im Juli mit 1,1 Billionen Euro 2,6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Geldanlagen etwa in Aktien oder Anleihen sind in der Zahl aber nicht erfasst. Das ist auch der Grund dafür, weshalb die Notenbank die Entwicklung nicht dramatisiert.

Ein ranghoher Mitarbeiter der Zentralbank sagte Reuters, ein Teil des Einlagen-Rückgangs sei dadurch zu erklären, dass die Börsenaufsicht gegen hohe Zinsversprechen der Banken im Kampf um Kunden vorgegangen sei. In der Folge hätten Anleger Geld von Spareinlagen zum Beispiel in Anleihen umgeschichtet. Damit fällt das Geld dann aus der offiziellen Einlagen-Statistik heraus.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eddie

18.09.2012, 20:26 Uhr

@Redaktion: Der Verfasser des Artikels braucht wohl Mathe-Nachhilfe... Die Zahlen stimmen offensichtlich nicht, entweder ist es ein Anstieg von 9,4 auf 9,9% (plausibel) oder ein Anstieg um 960 Millionen auf 1,7 Milliarden Euro (ueber 100%?!!! - unplausibel) - beides zusammen geht wohl nicht...

"Die Quote der vom Ausfall bedrohten Kredite stieg im Juli auf das Rekordhoch von 9,9 Prozent (...). Im Juni hatte die Quote noch 9,4 Prozent betragen. Die Summe der (betroffenen) Kredite, (...), stieg in dem Zeitraum um 960 Millionen auf 1,7 Milliarden Euro."

Butragueno

18.09.2012, 20:40 Uhr

"Spanien ist auf einem guten Weg" sagt seit Monaten der Hochverräter, Verfassungsfeind und notorische Lügner Schäuble

Wie es wirklich um Spanien steht, kann man bei www.querschüsse.de nachlesen.

Die Makroökonomischen Daten spiegeln ein Desaster wieder. Die reale Abwertung hat das Land in Deflationskatastrophe gestürzt. Die außenwirtschaftliche Anpassung wird mit zeeistellig rückläufigen Ausrüstungsinvestitionen nie gelingen.
Arbeitlosigkeit größer 25 Prozent, Jugendarbeitslosigkeit über 50 Prozent. Und immer mehr Insolvenzen

Mauserspeck

18.09.2012, 21:38 Uhr

Die spanischen Banken sind systemrelevant. Die Rettung ist
beschlossene Sache. Ob die Quote der faulen Kredite
bei 10 % oder 100 % liegt, spielt keine Rolle.
Die Euroretter werden den notwendigen Schotter schon auf-
treiben. Druckerpressen kennen keine 7 Tagewoche, keinen
Urlaub und keine Krankenfehltage.
Warum also die Aufregung ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×