Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2008

13:55 Uhr

Zeitungsbericht

US-Staatsanwaltschaft ermittelt gegen UBS

Neuer Ärger steht der UBS ins Haus: Wegen ihrer Geschäfte auf dem US-Hypothekenmarkt ermittelt die US-Staatsanwaltschaft einem Zeitungsbericht zufolge gegen die Schweizer Großbank. Dabei gehe es um die Frage, ob die Bank Investoren gegenüber zu hohe Bewertungen für Derivate angegeben habe, obwohl sie wusste, dass die Papiere inzwischen weniger wert seien.

UBS: Nach der SEC soll nun auch die Staatsantwaltschaft ermitteln. Foto: Archiv

UBS: Nach der SEC soll nun auch die Staatsantwaltschaft ermitteln. Foto: Archiv

HB ZÜRICH/CHICAGO. Die Staatsanwaltschaft habe noch keine Zwangsmaßnahmen eingeleitet, berichtete das "Wall Street Journal" am Samstag unter Berufung auf mit den Ermittlungen vertraute Personen. Die Ermittler aus New York arbeiteten eng mit der US-Börsenaufsicht SEC zusammen, die kürzlich ihre Untersuchungen gegen UBS und Merrill Lynch ausgeweitet hatte. Die UBS war zunächst nicht zu erreichen. Ein Merrill-Lynch-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Abschreibungen bei der UBS wegen der Krise auf dem US-Hypothekenmarkt summieren sich auf 18,4 Milliarden Dollar - damit ist die Bank am stärksten von allen europäischen Kreditinstituten von den Subprime-Problemen betroffen. Der Schweizer Finanzminister Hans-Rudolf Merz bezeichnete es im "SonntagsBlick" als alarmierend, dass dies in der Schweizer Bank-Kultur passieren könne. Allerdings seien weder die UBS noch das Finanzzentrum in Gefahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×