Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2011

13:50 Uhr

"Zu viele Fragen offen"

WestLB hält Quartalsbericht zurück

VonPeter Köhler

ExklusivDie WestLB schafft es immer wieder, für eine negative Überraschung zu sorgen. Nun sagte die angeschlagene Landesbank die Präsentation ihrer Quartalszahlen ab. Und die Begründung lässt Anlass zur großer Sorge.

Dunkle Wolken über der Zentrale der WestLB in Düsseldorf. Quelle: dpa

Dunkle Wolken über der Zentrale der WestLB in Düsseldorf.

FrankfurtDie Düsseldorfer WestLB lässt die für diese Woche geplante Veröffentlichung des Quartalsberichts ausfallen. Das geht aus einem Brief von Vorstandschef Dietrich Voigtländer an die Mitarbeiter hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Zur Begründung heißt es, eine "Reihe wesentlicher Fragen ist derzeit noch offen." 

Zuletzt hatten die Brüsseler Wettbewerbshüter signalisiert, dass sie bis Ende Juni einen detaillierten Plan für eine sogenannte Verbundbank sehen wollen, die sich auf Dienstleistungen für die Sparkassen konzentriert. "Durch die Richtungsentscheidung der Europäischen Kommission, die Frist zur Klärung dieser offenen Fragen und die laufenden Gespräche zum bevorstehenden Transformationsprozess ist vieles in Bewegung und mit großen Unsicherheiten behaftet", schreibt der Vorstand der Landesbank. 

Vor diesem Hintergrund habe man beschlossen, auf die Aufstellung eines Zwischenberichtes für das erste Quartal zu verzichten. "Ich kann Ihnen aber berichten, dass sich unser operatives Ergebnis in den ersten Monaten gut entwickelt hat", heißt es weiter.

In dem Schreiben fordert der Vorstand ein geschlossenes Auftreten der Eigentümer bei der Neugestaltung des Instituts. Der Vorstand vertraue darauf, dass die Sparkassenfinanzgruppe ihren zugesagten Beitrag zur Errichtung der Verbundbank erbringen werde.

Da kann man graben so viel man will: Die WestLB veröffentlicht ihre Zahlen vorerst nicht. Quelle: dpa

Da kann man graben so viel man will: Die WestLB veröffentlicht ihre Zahlen vorerst nicht.

Die Europäische Kommission habe eine Frist bis Ende Juni gesetzt, um "das detaillierte, gesamthafte Konzept in Form eines neuen Restrukturierungsplans abschließend zu klären." Ich bin zuversichtlich, dass hier im Interesse aller Beteiligten eine tragfähige Lösung erreicht wird.

Die WestLB musste in der Finanzkrise durch milliardenschwere Garantien der Eigentümer und eine Kapitalspritze des Bundes in Forme einer stillen Einlage gestützt werden. Seit Monaten ringen die Kommission, das Land NRW, die Sparkassen und der Bund um eine Zukunft für die Bank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×