Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2011

20:57 Uhr

Zukunftsmodell

WestLB soll Verbundbank werden

VonPeter Köhler

ExklusivBis Punkt Mitternacht erwartet die EU-Kommission am Freitag Vorschläge für die Umstrukturierung der WestLB. Sonst droht die Rückzahlung von Milliardenbeihilfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans hat bereits einen Plan.

Das Ringen um eine tragfähige Zukunft für die angeschlagene WestLB ist in eine entscheidende Phase getreten. Quelle: dpa

Das Ringen um eine tragfähige Zukunft für die angeschlagene WestLB ist in eine entscheidende Phase getreten.

FrankfurtUnmittelbar vor Ablauf der Frist für die Vorlage eines Zukunftsmodells zur WestLB hat sich NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) auf eine Variante festgelegt. „Wir wollen das Verbundbankmodell vorantreiben. Das könnte dann auch ein realistischer Einstieg in eine spätere Konsolidierung unter den Landesbanken werden", sagte der Minister und Miteigentümer der Landesbank dem Handelsblatt. 

Die EU-Kommission erwartet an diesem Freitag bis Mitternacht die Vorschläge für die angeschlagene Landesbank. Ansonsten droht die Rückzahlung milliardenschwerer Beihilfen. „Ich rechne fest damit, dass wir einen Zukunftsplan für die WestLB vorlegen, der am Ende auch auf Zustimmung seitens der Kommission trifft. Wir erwarten aber auch, dass die Kommission dann die klare Aussage trifft, dass sie keine anderen Alternativen mehr erwartet, weder vom Vorstand, noch von den Eigentümern.“ 

Zuvor hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia beklagt, dass es zu viele Modelle für die WestLB gebe und dass er nun Klarheit wolle. „Mit der Umsetzung der Verbundbank müssen die Beihilfevorwürfe dann aber auch endgültig aus der Welt geschaffen sein“, fordert Walter-Borjans. 

Die Verbundbank wird nach bisher bekannt gewordenen Details als reiner Dienstleister für die Sparkassen arbeiten und risikoarmes Geschäft betreiben. Andere Konzernteile sollen veräußert werden oder in eine bestehende Bad Bank verlagert werden. 

Nach Informationen aus Verhandlungskreisen werden die beiden Finanzinvestoren Lone Star und Apollo - die bisher für die ganze Bank Kaufofferten abgegeben haben - weiter im Spiel bleiben. Sie könnten verbliebene Vermögensteile kaufen oder auch die Verbundbank betreiben. 

Letzteres soll aber auf Widerstand aus den Reihen der Sparkassen stoßen, die neben dem Land zu den wichtigsten Eigentümern der WestLB gehören. „Wie müssen so schnell wie möglich eine verlässliche Zusage bekommen, dass Brüssel das Verbundbankmodell akzeptiert. Details können wir dann immer noch klären. Nach einer grundsätzlichen Weichenstellung kann das Modell zügig und vollständig umgesetzt werden“, erklärte der Minister.Bi

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2011, 14:59 Uhr

Hier wird ein totes Pferd gesattelt, mit dem man allen Ernstes auch noch Rennen gewinnen will. Lächerlich !
Einfach begraben, das ist die vernünftigste Lösung !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×