Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2011

20:42 Uhr

Zusatzgebühren

UBS prüft Maßnahmen gegen Franken-Zufluss

Um Franken-Zuflüsse von anderen Banken künftig so niedrig wie möglich zu halten, denkt die Schweizer Großbank UBS über geeignete Gegenmaßnahmen nach. Im Raum steht unter anderem eine Zusatzgebühr.

Die UBS die Franken-Bestände auf ihren Konten möglichst niedrig halten. AFP

Die UBS die Franken-Bestände auf ihren Konten möglichst niedrig halten.

ZürichDie Schweizer Großbank UBS prüft Zusatzgebühren als Maßnahme gegen die Franken-Zuflüsse von anderen Banken. Sollten die Netto-Zuflüsse auf gewisse bei der UBS geführte Konten anderer Banken anhalten, könnte die UBS Angaben vom Freitag zufolge Gegenmaßnahmen ergreifen. Die Bank würde dann vorübergehend eine Gebühr einführen, hieß es in einer Kundeninformation der UBS weiter. Sie ermahnte die Banken, die Bestände in den betreffenden Franken-Konten bei der UBS so tief wie möglich zu halten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×