Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2006

10:25 Uhr

Zustimmung auch von BaFin

AMB lässt sich von Generali ohne Gegenwehr schlucken

Italiens größter Versicherer Generali hat von zwei Seiten ein OK für die komplette Übernahme seiner deutschen Tochter AMG erhalten. Zum einen gab die Finanzaufsicht BaFin grünes Licht für den geplanten Aufkauf der Minderheitsanteile, zum anderen das AMB-Management.

HB FRANKFURT. „Der Vorstand der AMB Generali Holding AG begrüßt die beabsichtigte Aufstockung des Anteils der Generali Beteiligungs-GmbH an der Gesellschaft“, teilte die im Nebenwerteindex MDax gelistete Gesellschaft am Mittwoch in Aachen mit. Der gebotene Kaufpreis von 98 Euro je Anteilsschein sei angemessen.

Die freien Aktionäre sehen dies jedoch anders: Seit dem Bekanntwerden der Übernahmepläne notiert das Papier deutlich über 100 Euro. Am Mittwoch legte das Papier im frühen Handel nochmals zu: um 0,1 Prozent auf 101,22 Euro.

Generali besitzt knapp 71 Prozent der AMB-Anteile und will die restlichen Aktien zu jeweils 98 Euro erwerben – damit wäre das Paket gut 1,5 Mrd. Euro wert. Die Italiener wollen auch ihre Töchter in Österreich und der Schweiz vollständig eingliedern. Damit folgt der Konzern einem Trend in der Branche. So hat beispielsweise die Münchener Allianz angekündigt, ihre italienische Tochter RAS komplett zu integrieren.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat das Angebot mittlerweile auf ihrer Website veröffentlicht und abgesegnet. Die Frist für die Offerte läuft noch bis zum 24. April. Ursprünglich war zunächst der 18. Mai als Schlusstermin genannt worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×