Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2011

08:09 Uhr

Zwangsversteigerungen

US-Banken geben klein bei

Die großen US-Banken zeigen sich allem Anschein nach einsichtig: Die Institute sind bei der Frage der Zwangsversteigerungen zu einem milliardenschweren Vergleich bereit.

Die Skyline von Manhattan: US-Banken stimmen Vergleich zu. Quelle: ap

Die Skyline von Manhattan: US-Banken stimmen Vergleich zu.

New YorkDie US-Banken sind einem Zeitungsbericht zufolge zu einem milliardenschweren Vergleich im Konflikt um Zwangsversteigerungen bereit. Die Institute hätten bis zu fünf Milliarden Dollar angeboten, um die Verfahren von Bundesstaaten und des Justizministeriums beizulegen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Den Geldinstituten wird vorgeworfen, bei Zwangsversteigerungen übermäßigen Druck ausgeübt und Schnellverfahren eingeführt zu haben. Der Geldbetrag soll demnach zur Entschädigung von Betroffenen genutzt werden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HorstBunk

14.05.2011, 12:08 Uhr

Wir werden seit 10 Jahren von einer Sparkasse in die Zwangsversteigerung getrieben, ohne dass diese ihre behaupteten Forderungen nachweisen muss und damit gegen die ständige BGH - Rechtsprechung verstößt. Um der Auskunfts- und Rechungslegungspflicht zu entgehen, hat die Sparkasse in 2008 die Insolvenz gegen uns beantragt und ist damit 2 mal gescheitert. Jetzt liegt das Rechtsbeschwerdeverfahren beim BGH und wird dort ebenfalls scheitern, weil die BGH Rechtsprechung ausführt, wenn die Forderungen über das Grundbuch ausreichend besichert sind, ist die Insolvenzbeantragung unzulässig. Damit wird die Sparkasse nicht merh darum herumkommen, endlich nach fast 12 Jahren eine Gesamtabrechnung vorzunehmen, die mit der Herausgabe von Unterlagen verbunden ist.

U. a. wird dadurch auch der von uns gemachte Geldwäsche-,Untreuevorwurf nebst Bilanzfälschung und Steuerhinterziehung bewiesen werden können. Die Sache ist bei einer Staatsanwaltschaft ebenfalls anhängig. Erwähnenwert wäre noch, dass ein LOStA die fällige Meldung bei Eingang einer entsprechenden Strafanzeige gem. § 60a KWG zugunsten der Sparkasse unterlassen hat. Auch dieses Verfahren ist anhängig. Interessiert an dieser Story?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×