Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2013

14:44 Uhr

Zypernkrise

Griechische Banken locken mehr Spargelder an

Während der Zypernkrise haben Griechenlands Banken zusätzliche Einlagen in Milliardenhöhe angezogen. Die Bankeinlagen legten seit dem Wahlsieg der Sparkurs-Befürworter in Griechenland um mehr als 19 Milliarden zu.

Griechische Fahnen vor der Akropolis. dapd

Griechische Fahnen vor der Akropolis.

AthenGriechenlands Banken haben während der Zypern-Krise zusätzliche Einlagen in Milliardenhöhe angezogen. Allein im März stiegen die Guthaben der Sparer bei den Instituten um 1,5 Milliarden Euro, wie Notenbankchef Georgios Provopoulos am Mittwoch mitteilte. Die Krise im benachbarten Inselstaat Zypern hatte in dem Monat Sorgen ausgelöst, es könnten auch in anderen Euro-Problemländern wie Griechenland massenhaft Spareinlagen abgezogen werden.

Seit dem Wahlsieg der Sparkurs-Befürworter Mitte Juni 2012 legten die Bankeinlagen in Griechenland um mehr als 19 Milliarden Euro zu.

Die griechischen Banken benötigen bis Ende April frisches Geld, um nach den Abschreibungen auf heimische Staatsanleihen und faule Kredite ihr Eigenkapital zu stärken. Dabei können sie auch auf Hilfsgeld von Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds zurückgreifen.

Provopoulos zeigte sich optimistisch, dass Alpha Bank und Piraeus Bank bei ihrer geplanten Rekapitalisierung ausreichend neues Geld bei Investoren einsammeln und in privater Hand bleiben können. Dadurch verbesserten sich auch die Aussichten für die Wirtschaft, sagte er. Das größte heimische Kreditinstitut National Bank und die Eurobank rechneten dagegen nicht damit, genügend Mittel von privaten Investoren einsammeln zu können. Sie sollen unabhängig voneinander rekapitalisiert werden, nachdem ihre Fusion kürzlich abgesagt worden war.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sarina

10.04.2013, 15:12 Uhr

Während der Zypernkrise haben Griechenlands Banken zusätzliche Einlagen in Milliardenhöhe angezogen
---------------------------------------------------
Wer kann denn nur so dämlich sein, und diesen Losern auch noch Einlagen bescheren? Keinen Cent würde ich dort versenken, denn der nächste Schuldenschnitt kommt bestimmt - und von Einlagensicherung kann bei diesen maroden griechischen Banken wohl keine Rede sein.

Hermosa

10.04.2013, 17:10 Uhr


Dank Fr.Dr. Merkel ist das Geld in Griechenland sicher!

Zinsen 5% !

O-Ton v. Privatanleger in Thessaloniki!

Noch Fragen?

Wir, die deutschen Bürger bezahlen dafür...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×