Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2017

17:11 Uhr

Bauprojekt

Die Bundesbank zieht um

VonJan Mallien

Die Bundesbank will ihre Zentrale sanieren und sucht deshalb für mehr als 2000 Mitarbeiter ein Ausweichquartier in Frankfurt. Das Projekt ist nicht einfach, denn in der Zentrale lagert ein riesiger Goldschatz.

Die Bundesbank-Zentrale: ein Bau mit viel Beton. dpa

Bundesbank und EZB

Die Bundesbank-Zentrale: ein Bau mit viel Beton.

FrankfurtDie Zentrale der Bundesbank sieht alles andere als edel aus. Sie ist im Stil des „Brutalismus“ gestaltet. Und das heißt vor allem viel Beton. Die Architektur deutet nicht darauf hin, dass in Frankfurt-Bockenheim einer der größten Goldschätze der Welt lagert. Die Notenbank holt einen Teil ihrer Goldreserven aus dem Ausland nach Deutschland und lagert diese in ihrer mehr als 50 Jahre alten Zentrale ein.

Das macht jedoch den Umbau der Zentrale nicht leichter. Fast 50 Jahre nach seiner Fertigstellung soll das Hauptgebäude der Bundesbank erstmals grundlegend saniert werden. Der Goldschatz soll in dieser Zeit jedoch dort bleiben, weshalb er ständig von der Bundespolizei bewacht werden muss. Neben der Sanierung der bisherigen Gebäude will die Bundesbank diese außerdem erweitern. Vorgesehen sei, „auch die Mitarbeiter zurück in die Zentrale zu holen, die zurzeit an anderen Standorten in Frankfurt arbeiten“, erklärte Vorstandsmitglied Johannes Beermann. Hierfür würden verschiedene Optionen geprüft. Dazu gehört der mögliche Bau eines Hochhaus auf dem bisherigen Gelände. Möglich wäre aber auch, dass mehrere kleinere Gebäude gebaut werden.

Die Goldbarren der Bundesbank – und wo sie liegen

Frankfurt

Lagerort: Deutsche Bundesbank

Anzahl der Barren: 95.364

Gewicht: 1.200 Tonnen

London

Lagerort: Bank of England

Anzahl der Barren: 35.066

Gewicht: 439 Tonnen

New York

Lagerort: Federal Reserve Bank of New York

Anzahl der Barren: 115.431

Gewicht: 1450 Tonnen

Paris

Lagerort: Banque de France

Anzahl der Barren: 24.455

Gewicht: 308 Tonnen

Quelle

Deutsche Bundesbank. Stand: 31.12.2014 (veröffentlicht am 7.10.2015)

Die Deutsche Bundesbank sucht wegen der geplanten Sanierung ihrer Zentrale in Frankfurt ein Ausweichquartier für etwa 2000 Beschäftigte. Voraussichtlich Ende 2019 sollen die Beschäftigten vorübergehend aus dem Gebäude im Nordwesten der Stadt ausziehen, wie die Notenbank am Freitag mitteilte. Gesucht werde eine Büroimmobilie mit mindestens 35 000 Quadratmetern Mietfläche. „Das vermeidet unnütze Wege und stärkt die Effizienz der Bundesbank.“ Vor Ende 2019 sei nicht mit dem Beginn der Bauarbeiten zu rechnen, beendet sein soll das Projekt vor 2030.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×