Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2017

10:55 Uhr

Benoit Coeure

EZB-Direktor plädiert für langsamen Strategiewechsel

EZB-Direktor Benoit Coeure warnt vor einem zu schnellen Umschalten der aktuell ultralockeren Geldpolitik. Der Notenbanker setzt stattdessen auf ein „behutsames“ Vorgehen unter Berücksichtigung der Inflationsaussichten.

Der Notenbanker möchte die geldpolitische Wende nicht zu abrupt einleiten. Reuters

EZB-Direktor Benoit Coeure

Der Notenbanker möchte die geldpolitische Wende nicht zu abrupt einleiten.

FrankfurtDie EZB sollte aus Sicht von Notenbank-Direktor Benoit Coeure auf ihrem Weg in Richtung einer weniger expansiven Geldpolitik weiterhin sehr behutsam vorgehen. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass die signalisierten Änderungen für die Märkte zu abrupt kommen, sagte Coeure in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit den Zeitungen „Le Monde“ und „La Stampa“. „Wir müssen in unserer Kommunikation zu diesen Entwicklungen transparent sein.“

Die Währungshüter sind sich im Klaren darüber, dass die – im Zuge des Konjunkturaufschwungs über kurz oder lang anstehende – geldpolitische Wende ein heikles Unterfangen ist. So warnten sie in den Protokollen zur Zinssitzung im Juni davor, dass selbst kleine Veränderungen in der Kommunikation als Signal für einen grundlegenden Richtungswechsel missverstanden werden könnten. „Falls nötig wird der EZB-Rat weiterhin seine Instrumente sowohl qualitativ als auch quantitativ anpassen“, betonte Coeure. Dies würde dann „vorsichtig und flexibel“ geschehen. Dabei komme es auf die Inflationsaussichten an.

EZB: Weidmann fordert weniger expansive Geldpolitik

EZB

Weidmann fordert weniger expansive Geldpolitik

Bundesbank-Präsident Weidmann plädiert für eine Kurskorrektur der derzeitigen Geldpolitik der Euro-Notenbank. Die Wirtschaftserholung begünstige eine geldpolitische Normalisierung. Noch sei der Kurs angemessen.

Coeure verwies darauf, dass die Währungshüter ihr billionenschweres Anleihenkaufprogramm bereits etwas zurückgefahren haben. „Dies war möglich aufgrund der anhaltenden Verbesserung der wirtschaftlichen Lage“, sagte der Franzose. Seit April erwerben die Euro-Wächter monatlich nur noch für 60 Milliarden statt zuvor 80 Milliarden Euro Staatsanleihen und andere Wertpapiere.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×