Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

14:50 Uhr

30-jährige Anleihen

Investoren überhäufen Deutschland mit Geld

Deutschland platziert Anleihen mit sehr langer Laufzeit zu Rekordkonditionen. Die Nachfrage übertrifft das Angebot um das Doppelte. Die Finanzagentur nennt das Ergebnis der Auktion „beeindruckend“.

Deutschland hat auch seine langjährigen Anleihen zu Rekordniedrigzinsen auf dem Markt platziert. dapd

Deutschland hat auch seine langjährigen Anleihen zu Rekordniedrigzinsen auf dem Markt platziert.

Berlin Deutschland zahlt auch bei Anleihen mit extrem langer Laufzeit rekordniedrige Zinsen. Die Versteigerung einer 30-jährigen Anleihe spülte dem Bund knapp 2,5 Milliarden Euro in die Kassen, teilte die mit dem Schuldenmanagement beauftragte Finanzagentur am Mittwoch mit. Die Gläubiger begnügten sich mit einer durchschnittlichen Rendite von 2,62 Prozent. „Einen niedrigeren Zins gab es noch nie bei einer Versteigerung in diesem Segment“, sagte der Sprecher der Finanzagentur, Jörg Müller. Bei der Auktion im Oktober waren es 2,82 Prozent.

„Die Bundesregierung spart durch die Schuldenkrise Zinsen in Milliardenhöhe“, sagte der Experte des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW), Markus Mill. Der Durchschnittszins für zweijährige Bundesschatzanweisungen habe von 2000 bis 2008 bei 3,42 Prozent gelegen, von 2009 bis 2011 aber nur noch bei 1,11 Prozent. Bei zehnjährigen Bundesanleihen sei er von 4,27 auf 2,91 Prozent gesunken. „Allein in diesen beiden Anleiheklassen hat der Bund in den vergangenen drei Jahren 45 Milliarden Euro gespart“, sagte Mill.

Trotz geringer Rendite boten die Investoren insgesamt fünf Milliarden Euro. Damit war die Auktion um das 2,1-Fache überzeichnet, im Oktober dagegen nur 1,1-fach. „Das Ergebnis der Auktion ist beeindruckend“, sagte Müller. „Investoren suchen und vertrauen der Qualität der Papiere.“ Analysten sehen das ähnlich. „Der Appetit auf deutsche Wertpapiere ist groß, trotz der hohen Staatsverschuldung“, sagte Annalisa Piazza von Newedge. Ein Grund dafür könnte auch die reichliche Versorgung der Banken mit billigem Geld der Europäischen Zentralbank (EZB) sein. Sie liehen sich im Dezember fast eine halbe Billion Euro für drei Jahre bei der EZB zum Leitzins von derzeit einem Prozent. Einen Teil investieren sie in Staatsanleihen.

Seit Jahresbeginn zeigen die Zinsen bei allen Auktionen des Bundes nach unten. Bei zweijährigen Schatzanweisungen fielen sie mit 0,17 Prozent ebenso auf ein Rekordtief wie bei zwölfmonatigen Geldmarktpapieren mit 0,07 Prozent. Bei der Auktion von Papieren mit sechsmonatiger Laufzeit gelang sogar ein bis dato einmaliges Kunststück: Anleger zahlten eine Prämie, um ihr Geld beim Bund zu parken. „Egal welches Segment bedient wird, das Ergebnis scheint immer dasselbe zu sein“, sagte Michael Meister von der DZ Bank. Die niedrige Rendite bei der Auktion deute aber auch auf eine „durch Unsicherheit gekennzeichnete Marktsituation“ hin, so die Finanzagentur. Die Anleihe läuft bis Juli 2042 und ist mit einem Kupon von 3,25 Prozent ausgestattet.

Deutschland gilt bei Anlegern als sicherer Hafen. Sie sind deshalb bereit, auf Rendite zu verzichten. Als eines der wenigen Industrieländer wird die Bundesrepublik von den drei großen Ratingagenturen mit der höchsten Bonitätsnote AAA bewertet. Sie ist S&P zufolge auch dann nicht gefährdet, wenn die Wirtschaft in diesem Jahr in die Rezession abgleitet. Der Bund will sich 2012 deutlich weniger Geld von Investoren leihen: 250 Milliarden Euro sollen es sein, 2011 waren es 275 Milliarden Euro.

Von

rtr

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.01.2012, 13:12 Uhr

Und da sage noch einer Deutschland profitiert nicht von der gegenwärtigen Schuldenkrise einiger südeuropäischer Länder. Es sind bis dato schon zwischen 65 - 70 Mrd. Euro - konservativ gerechnet - Refinanzierungs-/Umschuldungskostenersparnis (bei durchschnittlich 330 - 350 Mrd. die wir im Jahr Umschulden / Refinanzieren müssen, bedeuten alleine nur 100 Bps. zwischen 33 - 35 Mrd. pro Jahr).

Fakt ist, Deutschland ist und bleibt der Euro-Hauptprofiteur und Nutznießer Nummer 1 der Einheitswährung !

Account gelöscht!

25.01.2012, 13:21 Uhr

Sorry, aber bei 0,5 Prozent an Zinsersparnis für Deutschland komme ich bei Ihren angesetzten 350 Mrd. Euro auf gerade mal 1,75 Mrd. Euro in diesem Jahr. Im Gegenzug garantieren wir im Rettungsfonds 200 Mrd. Euro, haben unverzinste Ausstände im Target2-System von 500 Mrd. Euro und haben zudem dieversen Ländern direkte oder indirekte Hilfen zukommen lassen.

Account gelöscht!

25.01.2012, 14:12 Uhr

30 Jahre? sollen etwa meine Kinder noch Zinssklaven sein? Da machen wir einen feinen Strich durch. Und zahlen einfach nix. Notfalls fressen wir Baumrinde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×