Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2014

13:39 Uhr

400 Millionen Euro

Deutsche Wohnen begibt Wandelanleihe

Mit einer millionenschweren Wandelanleihe will der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen den Abbau von Schulden vorantreiben und neue Investitionen tätigen. Das Unternehmen will die günstigen Zinsen nutzen.

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will Schulden abbauen. dpa - picture-alliance

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will Schulden abbauen.

DüsseldorfDer Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will sich mit einer 400 Millionen Euro schweren Wandelanleihe mehr finanziellen Spielraum verschaffen. Die Einnahmen sollen unter anderem zum Schuldenabbau und für Investitionen verwendet werden, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Die im September 2021 auslaufende Wandelanleihe solle mit einem halbjährlich fälligen Zinssatz in der Größenordnung von 0,375 bis 0,875 Prozent pro Jahr angeboten werden. Die Wandlungsprämie werde wohl 27,5 bis 32,5 Prozent über dem Referenzkurs liegen. Das Bezugsrecht der Aktionäre sei ausgeschlossen.

Deutsche Wohnen will die derzeit günstigen Zinsen nutzen, um einen Teil seiner Bankverbindlichkeiten neu zu regeln. Dies könne den größten Teil der bis einschließlich des Geschäftsjahres 2017 fälligen Finanzverbindlichkeiten betreffen, erklärte das Unternehmen. Das Refinanzierungsvolumen werde sich auf ungefähr 1,4 Milliarden Euro belaufen. Die Zinslast könne dadurch über die Laufzeit der neuen Finanzierung jährlich um mindestens 35 Millionen Euro sinken.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×