Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2009

20:33 Uhr

Aktien

Abwärtstrend an Osteuropas Börsen hält an

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Donnerstag den schwachen Trend vom Vortag fortgesetzt. Besonders hoch fielen die Verluste am ungarischen Markt aus.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Donnerstag den schwachen Trend vom Vortag fortgesetzt. Besonders hoch fielen die Verluste am ungarischen Markt aus.

Der Warschauer WIG-20 verlor 0,99 Prozent auf 1 684,35 Punkte. Der Index fiel damit zum siebenten mal in Folge und verbuchte damit die längste Verlustserie seit mehr als zwei Jahren. Der breiter gefasste WIG-Index büßte 1,17 Prozent auf 25 920,72 Zähler ein. Budimex legten zum ersten Mal in dieser Woche zu und gewannen 2,3 Prozent auf 56 Zloty. Die Analysten der Unicredit haben ihre Empfehlung für das Unternehmen von "Sell" auf "Hold" hochgestuft.

Die ING Bank Slaski brachen indes um 6,4 Prozent auf 365 Zloty und damit den tiefsten Stand seit mehr als zwei Monaten ein, nachdem die polnische Tochter der ING Groep einen unerwarteten Verlust im vierten Quartal bekanntgegeben hatte. Begründet wurde dies mit dem Wertverlust der vom Unternehmen gehaltenen Staatsanleihen.

Polski Koncern Naftowy Orlen fielen 2,00 Prozent auf 24,98 Zloty, nachdem die Preise für Rohöl nachgegeben haben und die russischen Gaslieferungen durch die Ukraine nach Europa mittlerweile seit neun Tagen gestoppt sind. Grupa Lotos sanken um 1,8 Prozent auf 11,49 Zloty.

An der ungarischen Börse sank der BUX um 3,11 Prozent auf 12 096,19 Punkte. Der BUX konnte sich aber in einer Schlussrallye kurz vor Handelsschluss von seinen Tiefstständen unter 12 000 Zählern erholen. Unter den Einzelwerten brachen Synergon Informatika um 8,44 Prozent auf 423 Forint ein. Papiere der OTP Bank sackten um 5,49 Prozent auf 2 599 Forint ab. Auch die anderen Titel zeigten sich in keiner besseren Verfassung: Anteile des Pharmaunternehmens Richter Gedeon sanken um 4,70 Prozent auf 29 350 Forint, FHB Land Credit & Mortgage Bank fielen um 4,44 Prozent auf 645 Forint. Gegen den Trend stemmten sich die Aktien von Emasz um 1,36 Prozent auf 22 200 Forint und Danubius um 0,56 Prozent auf 4 425 Forint. Sie schlossen als einzige Titel im Plus.

Der Leitindex PX sank 0,86 Prozent auf 831,60 Punkte. Die Aktien der Komercni Banka brachen um 6,85 Prozent auf 2 528,00 Kronen ein. Pegas fielen um 2,63 Prozent auf 236,60 Kronen. Cetv gaben um 2,09 Prozent auf 341,30 Kronen nach. Die Aktien der Erste Group konnten jedoch gegen den allgemeinen Trend um 1,21 Prozent zulegen. Die Vienna Insurance Group kletterten sogar um 2,07 Prozent auf 597,60 Kronen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×