Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2013

13:43 Uhr

Aktien der Milliardäre

So meistern Superreiche die Finanzkrise

VonThomas Schmitt

Bücher, Bier und Bekleidung: Was jeder braucht, verkauft sich. An der Börse profitierte von der Idee am stärksten der Amazon-Gründer Jeff Bezos. Welche Milliardärs-Aktien die Krise außerdem rockten und welche floppten.

Amazon-Chef Jeff Bezos lässt sich feiern. Die Entwicklung seiner Aktie liefert allen Grund dazu. Reuters

Amazon-Chef Jeff Bezos lässt sich feiern. Die Entwicklung seiner Aktie liefert allen Grund dazu.

DüsseldorfErst in schweren Zeiten zeigt sich, was ein Geschäftsmodell wirklich wert ist. Seit fast fünf Jahren rüttelt die Finanzkrise die Kapitalmärkte nun schon durch. Insbesondere Aktien mussten einige Jahre leiden. Doch nicht alle.

Auch in den vergangenen fünf Jahren entwickelten sich manche Papiere so prächtig, als hätte es die starken Schwankungen und Kurseinbrüche an den Märkten gar nicht gegeben. Einige dieser Aktien davon sind eng verbunden mit den reichsten Menschen auf dem Globus. Oft kontrollieren die Milliardäre diese Unternehmen oder sie gestalten deren Schicksal entscheidend mit.

Wer nun zuerst an den weltweit bewunderten Investor Warren Buffett denkt, liegt jedoch falsch. Klar, auch Buffetts Investmentvehikel Berkshire Hathaway taucht unter den hier betrachteten zwanzig Aktien der Superreichen auf. Doch mit der Kursentwicklung in den vergangenen fünf Jahren kann er nicht zufrieden sein. Er rangiert in diesem illustren Kreis nur im hinteren Mittelfeld.

Mehrere Dinge fallen in der betrachteten Liste auf.

1. Mehr als die Hälfte der Milliardärs-Aktien entwickelte sich besser als Dax und Dow und viel, viel besser als die meisten Aktienmärkte in den vergangenen fünf Jahren. Im Schnitt hat das zwanzig Aktien umfassende Portfolio in fünf Jahren fast fünfzig Prozent zugelegt, pro Jahr also im Schnitt knapp zehn Prozent. Der Dax, der sich zuletzt hervorragend entwickelte kommt im gleichen Zeitraum nicht einmal auf zwanzig Prozent. Nur der Index der zweiten Reihe in Deutschland, der MDax, kann mit knapp fünfzig Prozent hier mithalten.

Superreiche und ihre Aktien: Die Top 10 seit 2008

Berechnung

Vergleich von Aktien aus der Milliardärsliste, die Bloomberg veröffentlicht. Nicht alle Superreichen gründen ihren Reichtum auf Unternehmen, die an der Börse notiert sind. Einige der Aktien erlauben zudem keine Betrachtung über fünf Jahre, die hier vorgenommen wurde.

Stand: Ende Januar 2013

Jeff Bezos

Die Aktie: Amazon               (906866)  Die Performance:             299,41%

Amancio Ortega             

Die Aktie:            Inditex 756434  Die Performance:           228,00%

Jorge Lemann  

Die Aktie:            Anheuser-Busch  590932  Die Performance:           107,95%

Bernard Arnault              

Die Aktie:            LVMH   853292  Die Performance:           100,39%

Larry Ellison       

Die Aktie:            Oracle   871460  Die Performance:           96,29%

Iris Fontbona

Die Aktie:            Antofagasta       867578  Die Performance:           66,39%

Stefan Persson

Die Aktie:            Hennes & Mauritz             872318  Die Performance:           56,00%

Familie Walton 

Die Aktie:            Wal-Mart            860853  Die Performance:           53,56%

Larry Page         

Die Aktie:            Google           A0B7FY      Die Performance:           49,01%

Liliane Bettencourt        

Die Aktie:            L'Oreal  853888  Die Performance:           38,39%

2. Hinter fast allen Aktien der Superreichen stecken grundsolide Verkaufsideen: Angeboten wird, was die Menschen brauchen – und am liebsten günstig mit nach Hause nehmen. Essen, Trinken und was zum Anziehen braucht schließlich jeder. Kein Wunder also, dass Unternehmen wie der Bierbrauer Anheuser-Busch, der Modeanbieter Inditex oder die Supermarktkette Wal-Mart gutes Geld verdienen.

3. Auch in Krisenzeiten darf jedoch auch ein wenig Luxus nicht fehlen – genauso wie Kosmetik und Bücher. Der Online-Buchhändler Amazon, der Kosmetikkonzern L’Oreal und der Luxusgüteranbieter LVMH befriedigen diese Bedürfnisse.

4. Ohne Computer, Software und das Internet ist für viele das moderne Leben gar nicht mehr denkbar. Der alles beherrschende Internetkonzern Google hat sich hervorragend entwickelt – genauso wie der Hersteller von Programmen für Firmen, Oracle – ein großer Konkurrent der deutschen SAP.

Aktien: Ein großartiges Jahr für Milliardäre

Aktien

Ein großartiges Jahr für Milliardäre

Größter Gewinner unter den 100 Superreichen ist Amancio Ortega.

5. Schließlich gibt es aber auch Milliardäre, deren Aktieninvestments sich in den vergangenen fünf Jahren nicht so gut entwickelt haben. Dazu zählen zwei Reiche, die ihr Vermögen vor allem in Öl, Gas sowie Stahl gesteckt haben. Doch auch eine Glücksspiel-Aktie aus Las Vegas verbuchte Verluste.

Welche Aktien der Superreichen sich gut, welche sich schlecht entwickelt haben und was dahintersteckt.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Irene

10.02.2013, 16:12 Uhr

........uns so möchte ich ein paar Takte zu diesem Artikel von mir geben. Wird hier wieder von Anhäufung von Geld, von Supereichen berichtet und gesprochen. Bedeutet für Paul und Erna, dieses nie zu erreichen. Führt bei beiden nur zu unschönen Gefühlen, die da sind, Neid und Mißgunst zu empfinden dazu die Erkenntnis, eine spezielle Niederlage während des Lesens dieser Zeilen erlitten zu haben.
Nur so viel.
Diese Menschen sind nicht zu beneiden. Müssen sie mit sich und ihrem Körper sehr sorgfältig umgehen, damit sie nicht bald schon aus dem Leben scheiden. Und wenn sie glauben, wie einen Scheunendrescher zu leben, wird der Körper ganz schnell das Ende einläuten.Tragen sie überdies noch eine hohe Verantwortung und müssen arbeiten ohne Ende, damit der Laden erhalten bleibt. Und das noch.
Sie können nichts, aber auch garnichts mitnehmen. Noch nicht einmal ihr Papierhemd, was sie als letztes am Körper tragen. Auch das wird sich in wohlgefallen auflösen. Bedeutet also für Paul und Erna ein bischen gelassener die Sache mit dem Geld zu sehen. Führt der Weg zurück zur vorhandenen Zufriedenheit, und die ist größer als aller Reichtum. So ist es.

Steuerzahler

10.02.2013, 16:24 Uhr

Es ist doch nicht nur den "Superreichen" vorbehalten, von der Börse zu profitieren. Man kann auch mit kleineren Beträgen gut an der Börse mithalten. Mit vernünftigen Anlagen und Besonnenheit kann man da richtig gut Geld machen. Ich bin seit zwanzig Jahren dabei, habe gut dabei verdient und kann mich bald zur Ruhe setzen. Diese Neidtiraden gegen die "Reichen" sind absolut unangebracht. Wer nicht mit auf das Karussell aufspringt, ist doch selber schuld. Es kein Privileg für die Reichen, in Aktien zu investieren.

emilioemilio

10.02.2013, 16:56 Uhr

Mir kommen die Tränen!!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×