Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2010

18:54 Uhr

Aktien

Gewinnmitnahmen belasten Osteuropas Börsen

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Dienstag nicht an ihre Vortagesgewinne anknüpfen können und mit negativen Vorzeichen geschlossen. Marktteilnehmer machten dafür zum Teil Gewinnmitnahmen verantwortlich.

Warschau/Prag/Budapest (dpa-AFX/APA) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Dienstag nicht an ihre Vortagesgewinne anknüpfen können und mit negativen Vorzeichen geschlossen. Marktteilnehmer machten dafür zum Teil Gewinnmitnahmen verantwortlich.

Nach dem deutlichen Plus von mehr als drei Prozent zum Wochenstart gab der Budapester Aktienmarkt am deutlichsten nach. Der Bux schloss 1,32 Prozent tiefer bei 22 659,62 Zählern. Damit kam der BUX von seinem am Montag markierten 19-Monats-Hoch zurück. Der einzige Blue-Chip-Wert, der im Plus schließen konnte, war Magyar Telekom . Die Anteilsscheine verteuerten sich um 1,62 Prozent auf 742 Ungarische Forint. MOL brachen hingegen um 4,44 Prozent auf 19 350 Forint ein und Richter Gedeon sanken um 0,47 Prozent auf 42 800 Forint. Auch OTP Bank gaben an Wert ab mit einem Kursverlust von 0,34 Prozent auf 5 935 Forint.

Die Warschauer Börse schloss ebenfalls mit tieferen Notierungen. Der WIG-20 gab um 1,00 Prozent auf 2 448,71 Zähler nach. Der breiter gefasste Wig-Index verlor 0,92 Prozent auf 40 961,16 Punkte. Damit schloss sich der polnische Aktienmarkt dem insgesamt schwächeren Trend an. Bei den Einzeltiteln konnten Lubelski Wegiel Bogdanska den stärksten Kurszuwachs in vier Monaten verbuchen. Die Papiere verbesserten sich um 3,8 Prozent auf 77,2 Zloty. Der Kohleproduzent profitierte von einer Hochstufung von "hold" auf "buy" durch die Deutsche Bank, die zugleich das Kursziel von elf Prozent auf 91 Zloty erhöhten. Das Schwergewicht Pkn Orlen belastete den WIG-Index hingegen mit einem Kursverlust von 2,1 Prozent auf 35,98 Zloty. Grupa Lotos, das zweitgrößte Raffinerieunternehmen, fiel um 3,4 Prozent auf 31,89 Zloty.

Mit einem Minus von 0,51 auf 1 176,60 Zähler verbuchte der Prager Leitindex PX das moderateste Minus. Unter den Einzelwerten ging es am deutlichsten mit den Immobilienwerten nach unten. Aktien von New World Resources verbilligten sich am PX-Ende um 2,72 Prozent auf 189,9 tschechische Kronen. Für die Anteile von Orco Property ging es um 1,06 Prozent auf 177,1 Kronen nach unten. Ebenfalls schwach zeigten sich die Energiewerte. Unipetrol verloren 1,69 Prozent auf 145 Kronen und CEZ fielen um 1,06 Prozent auf 909,4 Kronen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×