Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2009

22:36 Uhr

Aktien

Kurseinbrüche in Moskau nach Ölpreisverfall

Der russische Aktienmarkt hat die neue Börsenwoche mit dramatischen Abschlägen begonnen. Nach lustlosem Geschäft brach der RTS-Interfax-Index des Computerhandels in Moskau am Montag um 6,19 Prozent auf 531,66 Punkte und somit auf den Stand vom Ende Juli 2004 ein.

dpa-afx MOSKAU. Der russische Aktienmarkt hat die neue Börsenwoche mit dramatischen Abschlägen begonnen. Nach lustlosem Geschäft brach der RTS-Interfax-Index des Computerhandels in Moskau am Montag um 6,19 Prozent auf 531,66 Punkte und somit auf den Stand vom Ende Juli 2004 ein.

Belastet hätten wieder stark sinkende Ölpreise, hieß es in Moskau. Analysten sprachen auch von der Rubel-Flucht vieler Investoren nach wiederholter Abwertung der russischen Währung durch die Zentralbank am Montag.

Gazprom rutschten im Parketthandel an der St. Petersburger Effektenbörse um 5,19 Prozent auf 105,52 Rubel (2,410 Euro) ab. Im Moskauer RTS-Handel schloss die Aktie 6,47 Prozent im Minus bei 3,18 Dollar. Lukoil stürzten um 8,51 Prozent auf 29,55 Dollar. Rosneft verzeichneten einen Abschlag von 5,56 Prozent auf 3,23 Dollar. Surgutneftegas verbilligten sich um 4,19 Prozent auf 0,412 Dollar. Transneft-Vorzugsaktien gaben um 7,45 Prozent auf 199,0 Dollar nach.

Norilsk Nickel < Nnia.FSE > gingen mit minus 5,06 Prozent bei 47,0 Dollar vom Markt. Mechel schlossen 8,58 Prozent schwächer bei 3,2 Dollar. Severstal büßten um 1,96 Prozent auf 2,5 Dollar ein. Sberbank brachen um 9,35 Prozent auf 0,562 Dollar ein. Mosenergo waren mit minus 25,72 Prozent auf 0,026 Dollar der absolute Tagesverlierer. MTS fielen um 5,87 Prozent auf 3,53 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×