Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2011

19:12 Uhr

Aktien Osteuropa

Prag, Warschau und Budapest mit Verlusten

Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag mit Verlusten geschlossen. In Budapest gab der Bux um 0,57 Prozent auf 22 262,05 Zähler nach. In Prag fiel der PX um 0,38 Prozent auf 1 242,20 Punkte.

HB PRAG WARSCHAU BUDAPEST. In Prag fiel der PX um 0,38 Prozent auf 1 242,20 Punkte. Marktteilnehmer verwiesen auf ein eher verhaltenes europäisches Börsenumfeld sowie negative Arbeitsmarktnachrichten aus Tschechien. Die Arbeitslosigkeit war im Dezember 2010 unerwartet stark angestiegen: Sie hatte im Vergleich zum Vormonat um einen Prozentpunkt auf 9,6 Prozent zugelegt. Im Dezember 2009 hatte die Arbeitslosigkeit noch bei 9,2 Prozent gelegen. Ende Dezember waren 561 551 Personen in dem 10,5 Millionen Einwohner zählenden Land auf Jobsuche gewesen, hatten tschechische Medien berichtet.

Fundamentale Unternehmensnachrichten lagen zum Wochenschluss nicht vor. In verschiedene Richtungen gingen die Bankenpapiere. Während Erste Group Bank einen Kursrückgang von 0,40 Prozent auf 853,60 Tschechische Kronen verbuchten, konnten Komercni Banka ein kleines Plus von 0,13 Prozent auf 4 500 Kronen aufweisen.

Vienna Insurance Group fielen um 2,78 Prozent auf 945,60 Kronen. Nahezu unverändert schlossen die Schwergewichte Ceske Energeticke Zavody (CEZ) und Telfeonica O2.

In Budapest gab der Bux um 0,57 Prozent auf 22 262,05 Zähler nach. Marktteilnehmer sprachen von einem ruhigen Wochenschluss an der Börse. Das internationale Börsenumfeld tendierte in gemischter Verfassung. Fundamentale Unternehmensnachrichten waren in Budapest nicht bekannt.

Unter den ungarischen Schwergewichte waren auch auffällige Kursbewegungen Mangelware. OTP Bank schlossen unverändert auf 5 370 Ungarischen Forint. Die Titel des Wettbewerbers FHB Land Credit & Mortgage Bank gingen um 1,33 Prozent auf 959 Forint zurück. Mol verloren 0,89 Prozent auf 21 705 Forint. Mtelekom rutschten um 1,09 Prozent auf 540 Forint ab.

In Warschau sank der WIG-20 sank um 0,76 Prozent auf 2 704,88 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index gab um 0,25 Prozent auf 47 330,52 Punkte ab.

Bank Millenniumx schlossen mit einem Kursrückgang von 1,21 Prozent auf 4,89 Polnische Zloty. Für das laufende Jahr erwartet das Finanzhaus, dass die eigenen Kosten stärker als die Inflation steigen werden. Nach einer neuen Analystenmeinung verabschiedeten sich Bank Pekao mit minus 0,65 Prozent auf 169,30 Zloty in das Wochenende. Die Experten der Credit Suisse hatten ihr Anlagevotum für die zweitgrößte Bank in Polen von "outperform" auf "neutreal" nach unten gesetzt.

BRE-Titel waren hingegen von der Credit Suisse von "neutral" auf "outperform" hochgestuft worden. Deren Titel gingen mit einem Kursgewinn von 0,51 Prozent auf 295 Zloty aus dem Handelstag.

Kghm Polska Miedz sanken um 1,83 Prozent auf 176,70 Zloty. Das Kupferunternehmen sei von tieferen Kupferpreisen belastet worden, hieß es./

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×