Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2011

19:02 Uhr

Aktien Osteuropa

Verluste in schwachem Umfeld

In einem schwachen Marktumfeld haben die osteuropäischen Börsen am Donnerstag ebenfalls Verluste verzeichnet.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. In einem schwachen Marktumfeld haben die osteuropäischen Börsen am Donnerstag ebenfalls Verluste verzeichnet.

Rohstoffwerte IN Warschau IM Fokus

In Warschau gab der Leitindex Wig-20 um 1,30 Prozent auf 2 726,25 Punkte nach. Der breiter gefasste Wig-Index sank um 0,80 Prozent auf 47 515,37 Punkte. Das Handelsvolumen belief sich auf 1,28 (Vortag: 0,87) Mrd. Zloty.

Im Blickpunkt standen die polnischen Rohstoffwerte. Die Titel der Polski Koncern Naftowy Orlen , Polens größtem Ölkonzern, verloren 3,56 Prozent auf 46,11 Zloty. Grupa Lotos gingen mit einem Minus von 3,19 Prozent auf 38,30 Zloty aus dem Handel.

Auch die Titel des Kohleproduzenten Kghm Polska Miedz mussten Abschläge hinnehmen. Der Kupferpreis war wegen aufkeimender Sorgen angestiegen, dass China nach einem starken Wachstumsschub nun Schritte zur Bändigung der Wirtschaft einleiten könnte, Darüber hinaus haben die Analysten der Unicredit ihr Anlagevotum für die Anteilsscheine von Kghm von "Buy" auf "Hold" abgestuft. Das Kursziel wurde jedoch von 148 Zloty auf 200 Zloty erhöht. Kghm notierten zur Schlussglocke mit minus 3,58 Prozent bei 175 Zloty.

Mit einem Plus von 2,60 Prozent auf 43,00 Zloty.schlossen hingegen Cinema City, nachdem das Unternehmen den Abschluss der Übernahme von Palace Cinemas bekanntgegeben hatte. Der Kaufpreis betrug insgesamt 28 Mill. Euro. Mit der Akquisition von Palace Cinemas ist Cinema City nun der drittgrößte Kinobetreiber in Europa.

Tschechische Versorger Verlieren

An der Prager Börse sank der Leitindex PX um 1,34 Prozent auf 1 254,7 Punkte und setzte damit den Sinkflug des gestrigen Tages fort. Das Handelsvolumen betrug 2,44 (Vortag: 2,10) Mrd. tschechische Kronen.

Zu den größten Verlierern gehörten die Versorgerwerte. Ceske Energeticke Zavody (CEZ) sanken bis Handelsschluss um 2,29 Prozent auf 855 Kronen. Marktbeobachter führten die gesunkenen Preise an den deutschen Marktplätzen für Energie als möglichen Grund für die Kursverluste an.

Auch Papiere des Kohleunternehmens New World Resources rutschten um 5,14 Prozent auf 280,70 Kronen ab. Unipetrol zogen hingegen um 0,73 Prozent auf 193,41 Kronen an und gehörten damit zu den wenigen Tagesgewinnern an der Prager Börse.

Budapest Etwas SchwÄCher

In Budapest fiel der Leitindex Bux um 0,73 Prozent auf 22 733,67 Punkte. Das Handelsvolumen betrug 27,21 (Vortag: 21,98) Mrd. Forint.

Unter den Verlierern befanden sich unter anderem Egis mit minus 3,30 Prozent auf 20 500 Forint und Richter Gedeon , die um 1,32 Prozent auf 42 100 Forint nachgaben.

Ebenfalls in der Verlustzone schlossen die Titel des Ölkonzerns Magyar Olay es Gazipari (Mol) . Das Unternehmen konnte nun doch keinen Mehrheitsanteil an der kroatischen Tochter INA erstehen, berichteten die Experten der KBC Bank. Mol gingen mit einem Abschlag von 0,71 Prozent auf 22 340 Forint aus dem Handel.

Unter den Indexschwergewichten konnten lediglich die Anteilsscheine der Mtelekom den Index etwas stützen: Sie schlossen mit plus 0,54 Prozent bei 550 Forint.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×