Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2008

19:15 Uhr

Aktien Wien

ATX nach turbulentem Handel klar im Minus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei hohem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der Austrian-Traded-Index (ATX) fiel 83,06 Punkte oder 2,20 Prozent auf 3 685,22 Einheiten.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei hohem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der Austrian-Traded-Index (ATX) fiel 83,06 Punkte oder 2,20 Prozent auf 3 685,22 Einheiten.

Die Wiener Börse hat am Mittwoch einen belebten Handelstag hinter sich gebracht. "Hochschaubahn ist kein passender Ausdruck mehr für die Kursschwankungen die wir hier sehen", kommentierte ein Händler das turbulente Marktgeschehen. Nachdem der ATX am Morgen noch um mehr als 2,0 Prozent höher eröffnet hatte, rutschte der heimische Leitindex im Abwärtssog der internationalen Märkte im Tagesverlauf zwischenzeitlich um mehr als 3,0 Prozent ab.

Im Tagesgeschäft zeigten sich zunächst jene Titel deutlich stärker, die zuletzt besonders unter den Kursstürzen gelitten hatten. Vor allem die schwergewichteten Aktien konnten dem Index noch im Mittagshandel starke Unterstützung bieten. Sie gaben ihre Tagesgewinne im Verlauf jedoch wieder vollständig ab.

Unter den Einzelwerte gab es herbe Verluste bei den Banken. So büßten Raiffeisen 4,74 Prozent auf 77,01 Euro ein. Erste Bank gaben 4,39 Prozent auf 37,70 Euro nach. Positive Analystenmeldungen der Investmentbanken UBS und Woods traten vor den internationalen Kurseinbrüchen in den Hintergrund.

OMV -Aktien brachen 4,18 Prozent auf 43,60 Euro ein. Die Aktien der Voestalpine gaben den Großteil ihrer Tagesgewinne ab und schlossen um 0,48 Prozent fester bei 42,00 Euro.

Gegen den Negativtrend stemmten sich Strabag mit einem Plus von 4,96 Prozent auf 37,69 Euro. Ein Konsortium rund um den Baukonzern hat den Zuschlag zum Bau einer Schnellstraße in Polen im Wert von 490 Mill. Euro erhalten. A -TEC Industries setzten dagegen ihren Kursrutsch fort und büßten 6,20 Prozent auf 46,90 Euro ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×