Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2008

19:10 Uhr

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei gutem Volumen noch mit höheren Notierungen beenden können. Der Austrian-Traded-Index (ATX) stieg 55,67 Punkte oder 1,50 Prozent auf 3 768,28 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 138 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3 630 Punkten.

Der ATX beendete einen extrem volatilen Handelstag mit recht deutlichen Kursgewinnen. Die Tagesbandbreite beim Leitindex umfasste mehr als 330 Punkte. Bereits kurz nach der Eröffnung sackte der Leitindex aufgrund extrem schwacher Vorgaben aus Asien um mehr als sieben Prozent ab. Auch an anderen europäischen Börsen ging es angesichts anhaltender Spekulationen um eine drohende US-Rezession zunächst stark nach unten. Die Verluste konnten in Wien im Verlauf rasch eingegrenzt werden. "Von Panik konnte man nicht sprechen, dafür waren die Umsätze hinter den Abschlägen zu gering", hieß es in einem Handelsraum.

Am frühen Nachmittag sorgte die überraschende Zinssenkung der US -Notenbank um 75 Basispunkte für neue Impulse. "Die Eröffnung an der Wall Street fiel nicht so schlimm aus wie befürchtet und die europäische Märkte drehten einheitlich ins Plus", berichtete ein Händler. Im Späthandel weitete der ATX seine Zugewinne noch aus.

"Der Markt gleicht derzeit einer Hochschaubahn. Die Anleger sind extrem verunsichert und nervös", kommentierte ein Marktteilnehmer. "Bei einigen Werten kam es zu heftigen Ausschlägen", hieß es weiter. So kletterten die Aktien von Mayr -Melnhof Karton von einem Tagestief bei 54,00 Euro am Nachmittag auf 68 Euro nach oben. Die Aktien schlossen am Tageshoch mit plus 9,68 Prozent auf 68,00 Euro.

Auch die Bankwerte schwankten deutlich. So starteten Raiffeisen um gut zehn Prozent schwächer, gingen aber noch um 2,33 Prozent höher bei 80,84 Euro aus dem Handel. Erste Bank schlossen um 2,82 Prozent fester bei 39,43 Euro.

Unter den Versicherern stiegen Wiener Städtische nach Ergebnissen um 1,29 Prozent auf 48,75 Euro. Der Konzern hat einen Antrag auf ein Listing an der Prager Börse gestellt und plant zudem eine Dividendenerhöhung. Uniqa Versicherungen verloren hingegen um 2,46 Prozent auf 18,64 Euro. Das Unternehmen präsentiert am Donnerstag Zahlen.

Voestalpine kletterten nach sehr schwachem Beginn um 5,69 Prozent auf 41,80 Euro. Wienerberger konnten sich mit plus 7,85 Prozent auf 32,14 Euro wieder etwas von den jüngsten Abschlägen erholen. Schoeller -Bleckmann konnten 5,00 Prozent auf 44,10 Euro gewinnen. Die RCB hat die Einstufung von "hold" auf "buy" erhöht und das Kursziel von 62 auf 54 Euro gekürzt.

Palfinger stiegen um 5,36 Prozent auf 20,44 Euro. Die Analysten der Deutschen Bank haben ihr Kursziel für den Kranhersteller um 32 Prozent auf 28,50 Euro gekürzt. Merrill Lynch hat das Anlagevotum für Intercell von "neutral" auf "buy" erhöht. Aktien des Impfstoffherstellers gaben 1,07 Prozent auf 23,02 Euro nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×