Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2007

08:40 Uhr

Aktienhandel Tokio

Nikkei schließt auf Neunmonatshoch

Getragen insbesondere von Technologie-Werten und Hoffnungen der Anleger auf steigende Gewinnprognosen der japanischen Unternehmen hat der asiatische Leitindex Nikkei in Tokio am Montag auf dem höchsten Stand seit neun Monaten geschlossen. Der Dollar bewegte sich auf ein Vierjahreshoch zum Yen zu, was japanischen Exportwerten Auftrieb gab. Der Euro legte zum Dollar ebenfalls geringfügig zu.

HB TOKIO. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index beendete den Handel 0,66 Prozent im Plus bei 17 424 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,94 Prozent auf 1730 Zähler. Besonders Immobilienentwickler, Wertpapierhandelshäuser sowie Stahlkonzerne und Banken waren gefragt. Die Kurse einiger Baukonzerne standen hingegen unter Abgabedruck. Berichten zufolge kam es im U-Bahnausschreibungen der Verwaltung von Nagoya zu Preisabsprachen. Die Börsen in Hongkong, Singapur und Südkorea lagen ebenfalls im Plus, die Börse in Taiwan zeigte sich praktisch unverändert.

„Das Jahreshoch von 2006 ist eine wichtige Marke für den Markt und lässt die Erwartungen steigen“, sagte Nobuyuki Nagamori von Unimat Yamamaru Securities unter Hinweis auf die Marke von 17 563 Punkten. Er sieht den Markt von der Erholungsphase in einen durch Optimismus getriebenen Steigflug wechseln.

Zu den Gewinnern in Tokio gehörte der Kamera-Hersteller Olympus, dessen Titel 2,1 Prozent im Plus bei 3850 Yen schlossen. Hintergrund waren Erwartungen, dass Firmen mit einem starken Geschäftsanteil im Ausland höhere Ergebniserwartungen bekannt geben würden. „Die Firmen sind mit ihrem Ausblick vorsichtig gewesen, insbesondere was die zweite Jahreshälfte betrifft“, sagte Renji Motohashi von Shinko Securites. „Aber ein so schwacher Yen hilft dem Gewinn ungemein.“

Mitsubishi UFJ Financial stiegen um 2,6 Prozent auf 1,55 Mill. Yen. Mizuho Financial Group gewannen 2,1 Prozent auf 909 000 Yen und Sumitomo Mitsui legten um 1,6 Prozent auf 1,27 Mill. Yen zu. Dem Gegenüber verloren unter den Baukonzernen Obayashi 5,3 Prozent auf 750 Yen, Kajima verloren 3,6 Prozent auf 565 Yen. Shimizu verbilligten sich um 4,7 Prozent auf 632 Yen. Taisei sanken um 3,2 Prozent auf 391 Yen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×